Wie es euch gefällt: Turkish Airlines überdenkt Lippenstift-Verordnung

Den Vorwurf, immer konservativer zu werden, will die türkische Fluggesellschaft Turkish Airlines (THY) offenbar nicht auf sich sitzen lassen. Eine neue Bestimmung, wonach die Crew keine grellen Farben als Lippenstift oder Nagellack mehr verwenden dürfe, wurde rückgängig gemacht. Das Machtwort kam vom Unternehmenschef persönlich.

Wir Turkish Airlines Chef Temel Kotil mitteilte, sei die umstrittene Änderung der Crew-Bestimmungen offenbar durch übereifrige Mitarbeiter auf niedrigerer Führungsebene erdacht worden. Erfolgt sei dies ohne, dass man sich mit der Chefetage ausgetauscht hätte. Er selbst, so berichtet unter anderem die Bangkok Post, rudert nun im Namen des Unternehmens zurück:  „Die Mitarbeiterinnen können die Farben benutzen, die sie möchten. Diese Maßnahme wurde von oben nicht genehmigt.“

Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass Turkish Airlines die Bestimmungen für ihre Crew verändert hat. Für das Personal waren grelle Farben als Lippenstift oder Nagellack tabu. In einer offiziellen Erklärung der Fluggesellschaft wurde argumentiert, dass man so das Gesamtbild  des Personals harmonisieren wolle. Bevorzugt würde für Mitarbeiter im Servicebereich daher „ein einfaches, aber tadelloses Make-up in Pastellfarben“ (mehr hier).

Kritiker fürchten zunehmende Islamisierung

Kritiker hielten die neue Vorschrift im Kontext vorheriger Änderungen für äußerst bedenklich, würden sie doch von einer zunehmenden Islamisierung zeugen. So hatte die boomende Fluggesellschaft, die sich zu 49 Prozent in staatlicher Hand befindet, erst vor einiger Zeit den Ausschank von Alkohol auf Inlandsflügen gestrichen. Begründet wurde dies mit mangelnder Nachfrage. Obendrein wurde bereits im vergangenen Jahr verboten, Haare Rot oder Platinblond zu färben. Außerdem wirkten auch die noch nicht offiziellen, aber bereits an die Öffentlichkeit geratenenen Entwürfe für die neuen Uniformen der Crew weitaus konservativer (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Neuer Dresscode: Turkish Airlines verbietet Crew grellen Lippenstift
Neuer Sponsor für Borussia Dortmund: Jetzt steigt Turkish Airlines ein
Nach dem Turkish Airlines Deal: Europas Luftfahrtindustrie erfährt ordentlichen Schub

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.