Mord an Fenerbahçe-Fan: Türkische Polizei nimmt Verdächtigen fest

Nachdem am vergangenen Wochenende ein Fenerbahçe-Fan in der Istanbuler Innenstadt sein Leben lassen musste, hat die Polizei am späten Montagabend einen Verdächtigen festgenommen. Die Beamten stützen sich auf Material aus Überwachungskameras.

Am vorletzten Spieltag der türkischen Süper Lig kam es am vergangenen Sonntagabend zum Duell zwischen Fenerbahçe und Galatasaray. Überschattet wurde das sportliche Ereignis jedoch von einem dramatischen Zwischenfall.  Der 20-jähriger Fenerbahçe-Anhänger Burak Yıldırım wurde gegen 22.30 Uhr in der Istanbuler Innenstadt am Ausgang des Edirnekapı Metrobus Station mit einem Messer angegriffen. Das Opfer erlag im Bezm-i Alem Vakıf-Universitätsklinikum seinen Verletzungen und starb nur einige Stunden nach dem Angriff (mehr hier).

Wie die türkische Zeitung Zaman nun mitteilt, konnte die Polizei den Verdächtigen Y. O. in der Provinz Kırşehir verhaftet werden. Er soll, so berichtet der Leiter der Istanbuler Polizei, Hüseyin Çapkın, gerade im Begriff gewesen sein, in seine Heimatstadt Bingöl zu reisen. Der Verhaftete soll bereits drei Eintragungen in seinem Vorstrafenregister haben. Der Zuschlag sei nun auf Grund intensiver Ermittlungen erfolgt.

„Die Polizei überprüfte die Aufnahmen der Überwachungskameras, veröffentlichte Bilder des Verdächtigen und bat die Bevölkerung um Mithilfe. Dieser wurde schließlich in Mucur gefasst und wurde nun zurück nach Istanbul gebracht. Er ist ebenfalls 20 Jahre alt“, informiert Çapkın die Presse vor dem Polizeigebäude von Gayrettepe.

Mehr zum Thema:

Derby-Folgen: 19-Jähriger stirbt nach Messerangriff

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.