Freihandelsabkommen zwischen USA und Türkei: Joe Biden kündigt Einigung an

US-Vizepräsident Joe Biden sagt: Das Treffen zwischen Obama und Erdoğan sei sehr gut verlaufen. Geplant ist die Intensivierung der Wirtschaftsbeziehungen. Die türkische Wirtschaft wird auch weiterhin wachsen. Doch auch den USA bietet das Land enorme Möglichkeiten.

 

Der amerikanische Vizepräsident Joe Biden sagt, dass sich Erdoğan und Obama über den Abschluss eines Freihandelsabkommens zwischen der Türkei und den USA geeinigt haben sollen. Washington informiere Ankara über alle Phasen des anstehenden EU-USA Freihandelsabkommens. In Planung sei ein ähnliches Abkommen zwischen der Türkei und den USA.

Von Beginn an sei die Vertiefung der türkisch-amerikanischen Wirtschaftsbeziehungen das Ziel der Obama-Regierung gewesen. Die Türkei biete den USA ungeahnte Möglichkeiten. „Wir sind naturgemäße Partner. Der Erfolg der Türkei ist auch der Erfolg der USA“, zitiert Samanyolu Haber Biden. In diesem Sinne sei das Treffen zwischen Obama und Erdoğan „sehr, sehr gut“ gewesen.

Zuvor hatte der türkische Wirtschaftsminister Zafer Çağlayan, dass die Handelsbeziehungen zwischen den USA und der Türkei ausgebaut werden müssen. Die Türkei habe im vergangenen Jahr Waren im Wert von 5,6 Milliarden US-Dollar exportiert.

Im Gegenzug exportierten die Amerikaner Waren im Wert von 14,1 Milliarden in die Türkei. Der Handel sei noch viel zu gering (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Türkei schöpft Hoffnung: Rückgang bei Leistungsbilanz-Defizit
EU-USA Freihandel: Die Türkei kann Teilnahme nicht erzwingen
Drei Milliarden Dollar: Universal Studios investieren im großen Stil in Istanbul

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.