Drohende Eskalation: Israel und Syrien wollen zurückschlagen

Nach dem Zwischenfall an den Golan-Höhen drohen sowohl Syrien als auch Isreal mit Konsequenzen. Jede weitere Provokation werde beantwort. Beide Länder erzählen verschiedene Versionen des Vorfalls und sehen sich selbst im Recht.

Sowohl Syrien als auch Israel schrecken derzeit nicht vor weiteren Drohungen zurück. Keines der beiden Länder will in der derzeitigen Lage nachgeben. Was sich genau auf den Golan-Höhen zugetragen hat bleibt weiterhin unklar.

Während Syrien behauptet, ein israelisches Militärfahrzeug, dass die Waffenstillstandslinie überquert habe, komplett zerstört zu haben, erklärte ein israelischer Militärsprecher über Twitter, es sei auf eine israelische Patrouille geschossen worden, worafhin die israelischen Soldaten das Feuer erwidert hätten und dabei „einen Volltreffer“ gelandet hätten. Drei syrische Soldaten seien dabei getötet worden, berichtet die Jerusalem Post.

Dabei betonte Generalleutnant Benny Gantz am Dienstag, dass sich das Fahrzeug nicht auf einem von Syrien kontrollierten gebiet befunden hätte. Sollte Assad die Sicherheit auf den Golan-Höhen gefährden, müsse er die „Konsequenzen tragen“, so Gantz. Israel wisse, wie man sich zu wehren habe.

Doch auch Assad gibt nicht nach. Syrischen Nachrichtenagenturen zufolge warnte er, dass“jede zukünftige Aggression durch Israel von Syrien beantwortet“ werde. Weiter erklärte er demnach: „Jene, die denken, wir seien schwach und uns testen, liegen falsch“.

In den vergangenen Monaten kam es immer wieder zu Zwischenfällen zwischen Syrien und Israel (mehr hier und hier).

Das israelische Verteidigungsministerium veröffentlichte ein Video, dass den Vorfall zeigen soll:

Mehr zum Thema:

Internationale Krisen Gruppe (ICG): Die Türkei muss sich gegenüber Syrien zurückhalten
Assad: „Ich werde nicht zurücktreten“
Sanktionen: Syrien geht gegen türkische Unternehmen vor

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.