Grünes Licht für türkische Milch: Export in die EU soll Wirtschaft beflügeln

Die EU hat ihr Einfuhrverbot für türkische Milchprodukte aufgehoben. Von der Entscheidung wird die Türkei in zweierlei Hinsicht profitieren. Zum einen werden die Zielgruppen in der EU erreicht werden. Zum anderen wird es auch zum Export-Aufschwung in Drittmärkte kommen.

Türkische Milchproduzenten dürfen sich freuen. Nach 12 Jahren erhalten sie aus Brüssel das Recht, Milchprodukte in den EU-Markt zu exportieren. Zuvor hatte die EU ein Einfuhrverbot für jegliche Milchprodukte aus der Türkei verhängt. Doch bisher haben nur sechs türkische Unternehmen die Erlaubnis erhalten. Ali Koyuncu, Vorsitzender der Vereinigung türkischer Milchproduzenten (TSUMB), sagt, dass die EU ein wichtiger Markt für die Türkei sei. Die türkische Wirtschaft könnte schon bald an Aufschwung gewinnen. Davon werden auch Arbeitnehmer profitieren.

„Wir hatten in der Vergangenheit Probleme mit der Hygiene. Doch die sind nun endlich behoben und wir dürfen exportieren“, zitiert die Milliyet Koyuncu. Auch die Einfuhr in andere Märkte werde somit erleichtert werden. Denn ein Einfuhrverbot in Drittmärkte wurde in der Vergangenheit immer mit dem EU-Einfuhrverbot begründet und abgetan. Dieser Vorwand sei nun hinfällig. „Im Fokus unserer Unternehmen steht insbesondere der chinesische Markt“, so Koyuncu. China ist aktuell der größte Importeur von Milchprodukten.

Die Türkei produziert zwei Prozent der weltweiten Milchprodukte und gehört damit zu den 15 größten Milchproduzenten, berichtet die Wirtschaftskammer Österreich. Die EU ist mit 25 Prozent der weltweit größte Milchprodukte-Produzent.

Mehr zum Thema:

Nachfrage zu hoch: Deutschland importiert Bio-Produkte
Neues EU-Gesetz: Olivenöl in Glasflaschen zukünftig tabu
Türkei: Gentechnisch veränderte Pflanzen müssen draußen bleiben

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.