David Cameron: London-Attacke war „Verrat am Islam“

David Cameron solidarisierte sich am Donnerstag mit den Muslimen des Landes. Die Attacke sei nicht nur eine gegen Großbritannien und die britische Lebensweise gewesen. Die Täter hätten an dem Muslimen und dem Islam insgesamt Verrat begangen.

„Muslime geben unserem Land so viel“, erklärte der britische Premier David Cameron am Donnerstag nach der Bluttat gegen einen britischen Soldaten (hier) und versucht damit weitere Unruhen in London zu verhindern. In der vergangenen Nacht war es zu einem Protest der English Defense League gekommen und Muslime befürchten nun Übergriffe.

Doch auch gegen diese habe sich die Attacke gerichtet, so Cameron. Sie sei nicht nur „gegen Großbritannien und die britische Lebensweise gerichtet“ gewesen. Es habe sich dabei auch um „Verrat am Islam und an den Muslimen“ gehandelt.

Bei den beiden mutmaßlichen Täter handele es sich offenbar um ursprünglich christliche Einwanderer, die erst später in Großbritannien zum Islam konvertierten, wie Euronews berichtet.

Mehr zum Thema:

 „Bitte sei kein Moslem“: Katastrophe von Boston lässt weltweite Ängste hochkochen
EU-Minister Bağıs: Der Islam ist europäische Realität
Islamismus: US-Denkfabrik warnt vor Dschihad-Gefahr in Europa

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.