Burnout: Muhteşem Yüzyıl-Schauspielerin flüchtet nach Deutschland

Meryem Uzerli, Hauptdarstellerin in der türkischen Doku-Soap „Muhteşem Yüzyıl“, ist derzeit in Deutschland. Sie befindet sich in medizinischer Behandlung. Der Grund: Emotionale und körperliche Erschöpfung. Für Fans und Kollegen ist das fatal: Denn ohne sie kann nicht gedreht werden.

Die junge deutsch-türkische Schauspielerin Meryem Uzerli ist offenbar aufgrund eines Burnout-Syndroms in ihre Heimatstadt Berlin zurückgekehrt. Der Star der umstrittenen türkischen Serie „Muhteşem Yüzyıl“ („Das prächtige Jahrhundert“)  soll den Berichten der Zeitung Akşam zufolge unter dem großen Serien-Marathon körperlich und seelisch gelitten haben. „Ich bin ausgelaugt. Ich halte es hier (in Istanbul, Anm. d. Red.) nicht mehr aus“, soll sie in Gegenwart ihrer Bekannten geäußert haben. Sie befände sich derzeit in medizinischer Behandlung. Schon 2011 soll die junge Frau Todesdrohungen erhalten haben (mehr hier).

Dreharbeiten bis auf Weiteres verschoben

Ihre Abwesenheit hat auch die Serie in Mitleidenschaft gezogen. Denn Uzerli verkörpert eine ukrainische Schönheit mit feuerrotem Haar in ihrer Entwicklung von der verführerischen Sklavin bis zur Ehefrau des Herrschers Sultan Suleiman. Ohne diese Hauptrolle kann schlicht nicht gedreht werden.

Millionen Türken haben nun das Nachsehen. Sie verfolgen die Sendung Woche für Woche auf dem TV-Bildschirm. Die 100. Folge ist bereits im Kasten und soll in der kommenden Woche ausgestrahlt werden. Wie es danach weiter geht, bleibt offen. Erst, wenn die Deutsch-Türkin wieder einsatzfähig ist, soll weitergedreht werden. Von der Produktionsfirma gibt es bisher kein Statement. Ein Verbotsverfahren gegen die Serie wurde erst Mitte März dieses Jahres eingestellt (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Erdoğan rügt türkische TV-Serie: „Das prächtige Jahrhundert“ hält sich nicht an die Fakten
Das türkische Fernsehen: Die neue Heimat deutsch-türkischer Schauspieler?
Ermittlungsverfahren gegen „Muhteşem Yüzyıl“ Produzenten: Angeblich historische Stätte beschädigt

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.