Auf dem Weg nach Stockholm: Ärzte retten Passagier auf THY-Flug das Leben

Fast wäre für einen 85-jährigen Mann alles zu spät gewesen. Hoch über den Wolken irgendwo zwischen Istanbul und Stockholm hörte sein Herz während eines Fluges mit Turkish Airlines auf zu schlagen. Nur dank des beherzten Eingreifens eines türkischen Ärzteteams ist er noch am Leben.

Ihr Turkish Airlines-Flug am 8. Mai 2013 wird wohl so einigen Passagieren in lebhafter Erinnerung bleiben. Mitglieder eines OP-Teams der Kardiothorax-Abteilung der İnönü Universität in der Provinz Malatya befanden sich rein zufällig im gleichen Flugzeug wie der 85-jährige İbrahim Çelik. Zum Glück! Denn als das Herz des Seniors plötzlich aufhörte zu schlagen, gelang es den Medizinern diesen mit Hilfe ihrer Gerätschaften im Handgepäck vor dem Tod zu bewahren. Das berichtet die türkische Zeitung Hürriyet.

Dr. Olcay Murat Dişli und seine Truppe waren auf dem Weg in die schwedische Hauptstadt, um dort einen Medizinerkongress zu besuchen. Dann der Hilferuf des Kabinenpersonals. Hoch über den Wolken meisterten die Männer eine Notoperation. „Der Puls des Passagiers İbrahim Çelik setzte aus, seine Gesichtsfarbe wurde lila“, so eine Flugbegleiterin zu den Ärzten. Diese fackelten offenbar nicht lange und machten eine Thoraxdrainage. Für Panik sorgte hingegen ein Blitzeinschlag, der eine THY-Maschine Feuer fangen ließ (mehr hier).

Die THY-Maschine musste schließlich auf dem Lviv Airport in der Ukraine notlanden. Çelik wurde dort umgehend in ein Krankenhaus gebracht. Nach einer halben Stunde Aufenthalt ging es für die übrigen Passagiere weiter Richtung Schweden. Erst Mitte April zwang eine vermeintliche Bombe eine Turkish Airlines-Maschine zur Umkehr (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Panne bei Turkish Airlines: US-Urlauber landen auf dem falschen Kontinent
Drama über den Wolken: Ballonabsturz in der Türkei kostet zwei Menschenleben
Wie es euch gefällt: Turkish Airlines überdenkt Lippenstift-Verordnung

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.