Alle Augen auf Burak Yılmaz: Galatasaray-Star in Spanien und Italien begehrt

Die Gerüchteküche um Burak Yılmaz reißt nicht ab. Der türkische Nationalspieler soll nun im Visier spanischer und italienischer Vereine sein. Sie alle wollen angeblich nur eines, den Galatasaray-Star unter Vertrag nehmen. Ausschlaggebend für den Hype sind seine aktuellen Leistungen in der Champions League.

Neben dem AC Florenz soll jetzt auch Atlético Madrid Interesse an Burak Yılmaz bekundet haben. Das berichtet die türkische Zeitung Hürriyet. Mit acht Treffern glänzte der 27-Jährige in der diesjährigen Champions League. Von vielen zunächst nicht ganz für voll genommen, drehte der Fußballer richtig auf: Trotz seiner 1.88m Größe, zeigte der Stürmer eine ungewohnte Schnelligkeit, die in dieser Form nur wenige Stürmer in Europa vorweisen können (mehr hier).

Das blieb auch dem AC Florenz nicht verborgen. Bereits an diesem Dienstag, so das Blatt, soll eine Delegation in der Türkei eintreffen, um mit Galatasaray zu verhandeln. Bisher seien zwölf Millionen Euro geboten worden. Eine Summe, mit der man in der Türkei aber offenbar alles andere als einverstanden ist.

In Spanien stuft man den Türken etwas höher ein. Von dort soll ein 15-Millionen-Euro-Ablöse-Angebot für Burak Yılmaz vorliegen. Erneut darüber verhandelt werden soll ebenfalls in der kommenden Woche. Im Gegenzug für einen Drei-Jahres-Vertrag soll es drei Millionen Euro für Burak geben.

Erst in der vergangenen Woche kamen Gerüchte in der britischen Presse auf, wonach auch Chelsea Interesse am türkischen Fußballspieler bekundet hätte. Beobachter, so berichtet die Hürriyet, gehen derzeit jedoch davon aus, dass Galatasaray-Präsident Ünal Aysal auf das Angebot von Atlético eingehen werde.

Mehr zum Thema:

Kritik an Burak Yılmaz: „Hör auf, Ronaldo zu kopieren“
Burak Yılmaz: Juventus Turin will 18 Millionen Euro bieten
Burak Yılmaz im Visier der europäischen Top-Klubs

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.