Das ist eine „Unsitte“: AKP will Homosexuellen-Antrag im Parlament stoppen

Die türkische Opposition hat mit einer parlamantarischen Homosexuellen-Initiative eine Reihe von AKP-Abgeordneten verärgert. Die CHP fordert die Gleichstellung von Schwulen, Lesben und Transexuellen. Doch Mitglieder der Regierungspartei lehnen dies vehement ab.

Nicht nur in Frankreich ist die Gleichstellung von homosexuellen Menschen ein hochumstrittenes Thema. Auch in der Türkei gibt es sowohl Befürworter der Gleichstellung als auch lautstarke Gegner.

Ein Oppositions-Antrag im türkischen Parlament zur Untersuchung der rechtlichen und sozialen Situation von Schwulen und Lesben, hat für Entrüstung bei einigen AKP-Abgeordneten gesorgt. Der Antrag trägt die Unterschrift von 58 CHP-Abgeordneten.

Auf die Aussage des CHP-Abgeordneten Aykan Erdemir, dass die CHP sich schützend vor Homosexuelle stellen werde, die einer permanenten gesellschaftlichen Diskriminierung ausgesetzt seien, antwortete der AKP-Mitglied Ibrahim Korkmaz: „Deine Aussagen sind zutiefst unsittlich“, zitiert ihn die Hürriyet.

„Homosexualität ist anormal“

Die CHP-Abgeordnete Binnaz Toprak sagte, dass es an der Zeit sei „Schwule, Lesben, Transexuelle, und Bisexuelle“, einer positiven Diskriminierung zu unterstellen. Eine gesetzliche Regelung müsse her.

„Homosexualität ist kein normales Verhalten. Doch gewalttätige Übergriffe auf Schwule und Lesben müssen unterbunden werden. Präventivmaßnahmen seien am angebrachtesten“, antwortete die AKP-Abgeordnete Türkan Dağoğlu.

Eltern stellen sich vor Sohn

In der Türkei erregte zuvor die türkische Schauspielerin Rüzgar Erkoçlar für großes Aufsehen, als sie eine Geschlechtsumwandlung an sich vornehmen ließ. „Rüzgar hat nichts Schlechtes getan. Wir haben ihn immer unterstützt. Einige Zeitungsartikel haben uns jedoch sehr verletzt. So hat Rüzgar zum Beispiel nie Morddrohungen erhalten“, stellt seine Mutter, Sema Erkoçlar, im Gespräch mit dem Medium klar.

Die Familie wolle endlich ihren Frieden finden. Niemand, so der Standpunkt von Rüzgars Angehörigen, wechsle sein Geschlecht ohne einen triftigen Grund. Niemand wolle sein Leben lang durch die Hölle gehen (mehr hier).

In der Türkei gibt es eine Reihe von bekennenden homosexuellen Sängern, Schauspielern, Modeschöpfern, Entertainern und Managern.

Mehr zum Thema:

Cemil İpekçi: Schwuler Modedesigner spricht sich gegen Homoehen aus
Weg von homosexuellen Paaren: Türkei will Pflegekinder zurückholen
Erdoğan hat’s gestört: Aus Ankaras Erotikshops werden Liebesläden

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.