Ernst&Young: Türkei gehört zu den korruptesten Staaten der Welt

Die Türkei soll eines der betroffensten Staaten sein, wenn es um Wirtschafts-Korruption geht. Diese Wahrnehmung haben zumindest eine Reihe von türkischen Führungskräften der freien Wirtschaft.

Nach Ansicht von 55 Prozent der türkischen Manager der ersten Führungsebene ist Bestechung in ihrem Land an der Tagesordnung. 39 Prozent halten die Gewinnung von Aufträgen mithilfe von Bestechung für üblich.

Das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young hervor. Es wurden insgesamt 3.500 Finanzvorstände, Leiter der Rechtsabteilung, der Revision und des Compliance-Managements aus 36 Ländern befragt. Die Türkei gehört im Ranking zu den zehn korruptesten Staaten.

„Obwohl sich viele türkische Geschäftsmänner der Korruption in der Wirtschaft bewusst sind, unterschätzen sie oftmals die Missstände in ihrer eigenen Branche“, zitiert die Hürriyet Dilek Çilingir Köstem, Chefin der Audit Services-Abteilung Türkei.

Transparency International sieht Verbesserung

Die Türkei, so berichtete die Hürriyet im vergangenen Jahr, konnte sich in puncto Korruption um sieben Plätze verbessern, liege aber im aktuellen Transparency International Report 2012 immer noch auf Rang 54. Angeführt werde das Feld von Dänemark mit der besten Bilanz.

Die EU-Mitgliedsstaaten Slowakei, Rumänien, Italien, Bulgarien und Griechenland befinden sich im Ranking jedoch noch hinter der Türkei (mehr hier). Weit abgeschlagen landen die Handelspartner der Türkei außerhalb der EU. Der Irak liegt auf Position 169, Nachbarland Syrien auf 144 und Russland schafft es gerade einmal auf Rang 133.

Mehr zum Thema:

Festnahme: Italienischer Rüstungsschef ist hochgradig korrupt
Watchdog: Türkei ist ein Hoch-Risik​o-Staat für Korruption
Millionenschaden: Gesetzesinitiative soll Korruption bei Ärzten bekämpfen

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.