Friedensprozess in Türkei: Wirtschaftsbosse wollen in Kurdenregion investieren

Türkische Industrielle wollen im kommenden Monat einen Wirtschaftsgipfel in der südostanatolischen Stadt Cizre abhalten. Sie sehen sich als „wirtschaftliche Säule“ des Friedensprozesses und möchten Investitionsanreize schaffen.

Die Vereinigung türkischer Industrieller und Geschäftsleute (TÜSIAD) plant einen Wirtschaftsgipfel in Cizre. Die führenden Wirtschaftsbosse wollen am 25. Juni zusammenkommen, um Investitionen und Projekte für den Südosten der Türkei in Angriff zu nehmen.

„Wir möchten durch Aufbauprojekte gute Rahmenbedingungen für Investitionen schaffen“, zitiert die Hürriyet den TÜSIAD-Vorsitzenden Muharrem Yılmaz. Der Friedensprozess sei ein wichtiger Schritt im Demokratisierungsprozess der Türkei. TÜSIAD wolle als „wirtschaftliche Säule“ des Friedensprozesses auftreten.

Zuvor hatte auch EU-Erweiterungskommissar Štefan Füle finanzielle Hilfen für den Südosten der Türkei zugesagt (mehr hier). Die Hilfen sollen sich ebenfalls positiv auf den derzeitigen Friedensprozess zwischen der PKK und der türkischen Regierung auswirken.

Auch die Ratingagentur Moody’s hat sich wohlwollend zu den aktuellen Friedensgesprächen in der Türkei geäußert. Der Prozess sei auch der Bonität des Landes zuträglich (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Rückzug gefährdet: PKK-Terroristen im Irak unerwüscht
CHP-Chef Kılıçdaroğlu: Großkurdistan steht vor der Tür
Mehr Vielfalt: Türkische Nachrichtenagentur ab September auch auf Kurdisch

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.