Erstes türkisches AKW: Rosatom sieht sich nach Partnern um

Der russische Rosatom-Konzern, der bereits 2010 den Zuschlag für den Bau des ersten Atomkraftwerks in der Türkei erhalten hat, schaut sich offenbar nach möglichen Kooperationspartnern um. Zehn Vorgespräche sollen derzeit stattfinden, unter anderem mit der türkischen Tekfen Gruppe und der spanischen Técnicas Reunidas.

„Der russische Konzern hat an die Unternehmen detaillierte Informationen über alle Bau-und mechanischen Arbeiten weitergegeben. Sie scheinen derzeit am geeignetsten für das Vorhaben zu sein, obschon auch andere willkommen sind“, so ein anonymer Informant zur Nachrichtenagentur Reuters. Es werde damit gerechnet, dass entsprechende Kooperationen schon im kommenden September spruchreif sein könnten, wenn der Umweltprüfungsbericht (ÇED) abgeschlossen sei.

Im Zuge des Regierungsabkommens zwischen der Türkei und Russland über den Bau des Kernkraftwerks in Mersin-Akkuyu, wurde im Jahr 2011 eine Projektgesellschaft in Form einer Aktiengesellschaft gegründet, deren Aktien zunächst zu 100 Prozent direkt oder indirekt im Besitz von Unternehmen sind, die von russischer Seite zugelassen werden mussten. Gemäß der Vereinbarung darf der Anteil der russischen Seite nie weniger als 51 Prozent betragen.

Unter den zehn Gesprächspartnern soll sich derzeit neben der spanischen Técnicas Reunidas und der französischen EDF auch die türkische Tefken Gruppe befinden. In diesem Zusammenhang stellt der Informant heraus: „Es gibt keinen Grund, warum türkische Unternehmen nicht einen Großteil der restlichen 49 Prozent an der gemeinsamen Gesellschaft bekommen sollten.“ Ein Umstand den auch der türkische Energieminister Taner Yıldız begrüßen würde. Schon vor längerem stellte er fest, dass sich türkische Unternehmen in den Prozess einbringen sollten, um ihr Know-how im Bereich der Kernenergie zu erweitern. Ungeachtet der internationalen Kritik hat die türkische Regierung bereits ein drittes AKW im Visier, das dann vorwiegend durch heimische Ressourcen entstehen soll (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Strikter Atomkurs: Türkei will drittes AKW selbst bauen
Ankaras voreiliger Plan: Atomkraft soll über 7 Milliarden Dollar einsparen
Unbeeindruckt von Fukushima: Japaner bauen zweites türkisches AKW

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.