Demonstranten in İzmir: Jetzt sind die AKP-Büros an der Reihe

In der vergangenen Nacht kam es in der Türkei erneut zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten. Diese haben im Zuge der schärfsten Anti-Regierungs-Demonstrationen seit Jahren nun Büros der regierenden AKP im Visier.

Auch Istanbul kam in der vergangenen Nacht nicht zur Ruhe. Mit Wartehäuschen, Pflastersteinen ​​und Straßenschildern errichteten die Demonstranten Barrikaden. In der Bosporus-Metropole, so Reuters weiter, sei es zu den schwersten Zusammenstößen gekommen. In einem auf dem Blog occupygezipics.tumblr.com aufgetauchten Video ist zu sehen, wie Polizisten Tränengas direkt in ein Haus hinein feuern.

Wie Sky News noch am Sonntagabend berichtet, sei die Zahl der Festgenommenen massiv nach oben geschnellt (mehr hier). War zunächst von rund 1000 Verhafteten die Rede, sollen es dann mehr als 1700 Festgenommene, auf 235 Demonstrationen in 67 türkischen Städten gewesen sein. Amnesty International gibt darüber hinaus mindestens zwei Todesfälle an.

Für die kommende Woche sind weitere Groß-Demonstrationen angekündigt.

Die Demonstranten zogen auch am Sonntag auf die Straßen – hier.

Das sagen die Grünen zu den Protsten in der Türkei – hier.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.