Chaotische Lage: Türkische Unis verschieben Prüfungen

Die türkischen Top-Unis müssen aufgrund der landesweiten Demonstrationen die anstehenden Prüfungen verschieben. Die türkische Studentenschaft ist maßgeblich beteiligt an den regierungskritischen Protesten. Viele von ihnen hätten ohnehin nicht zu den Prüfungen erscheinen können.

Eine Reihe der renommiertesten Universitäten der Türkei haben anstehende Prüfungen verschoben. „Aufgrund der außerungewöhnlichen Umstände im Land, können einige Studenten an den Prüfungen nicht teilnehmen. Deshalb werden die Prüfungen zu einem späteren Zeitpunkt abgehalten werden“, zitiert die Hürriyet den Rektor der Koç Universität. Die Bahçeşehir Uni, die Boğaziçi Uni, ODTÜ, die Galatasaray Uni, die Özyeğin University, ITÜ, die Hacettepe Uni und die Mimar Sinan Uni gehören ebenfalls zu den Hochschulen, die in anbetracht der Lage anstehende Prüfungen und Projekte verschoben haben.

Zuvor hatten jene Hochschulen den gewaltsamen Polizeieinsatz im Zuge der landesweiten Proteste verurteilt. Türkische Studenten aus allen Landesteilen beteiligen sich an den regierungskritischen Demonstrationen.

Menschenrechts-Aktivisten warnen, dass es wegen der Proteste zu weiteren Einschränkungen der Bürgerrechte in der Türkei kommen könnte. Beobachter fürchten “Säuberungen” unter den Oppositionellen.

So rätseln die Türken, welche Funktion die gelb-orange Flüssigkeit haben könnte, die an einigen Stellen auf die Demonstranten gespritzt wurden (mehr hier). Erdoğan sagte, dass der türkische Geheimdienst die „Drahtzieher“ im In- und Ausland ausfindig machen werde. (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Auseinandersetzungen mit der türkischen Polizei: Türkische Ärzte-Union bestätigt ersten Toten
Proteste in der Türkei: Das deutsche Freund-Feind-Schema funktioniert hier nicht
Proteste in der Türkei: Borsa Istanbul bricht ein

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.