Symbole von Ankara: Schwäne aus Kuğulu Park wegen anhaltender Proteste evakuiert

Die anhaltenden Proteste in türkischen Städten gefährden nicht nur Menschen, sondern auch Tiere. In Ankara hat man jetzt reagiert und die Schwäne aus dem Kuğulu Park entfernt. Bis sich die Unruhen gelegt haben, werden sie in einem Tierheim untergebracht.

Die Verwaltung von Çankaya hat reagiert und ihre Schwäne aus dem Kuğulu Park evakuiert, nachdem auch sie von den Tränengaseinsätzen der Polizei in Mitleidenschaft gezogen wurden. Das berichtet die türkische Zeitung Hürriyet. Die Tiere sollen nun in einem Tierheim Zuflucht gefunden haben.

Insgesamt handle es sich um Schwäne, Enten und Gänse um die sich nun in Mühye gekümmert werde. Wie es von offizieller Seite heißt, sollen sie erst wieder in den Park gebracht werden, wenn die Proteste vorüber sind. Diese haben nun ein weiteres Todesopfer gefordert (mehr hier).

Die Gemeinde habe zu dieser Maßnahme gegriffen, nachdem sie zahlreiche Warnungen über die Sozialen Netzwerke erreicht hatte, in denen sich die User um die Gesundheit der Tiere sorgten. Buğra Gökçe, stellvertretender Bürgermeister von Ankara, gab nun ebenfalls über das Internet Rückmeldung an die Tierfreunde. Am späten Montagabend erklärte er via Twitter die Evakuierung der Schwäne und ihrer Begleiter.

Die Schwäne, die ein Symbol für Ankara gelten, haben dem Park auch seinen Namen gegeben. Wörtlich übersetzt bedeutet Kuğulu Park so viel wie „Park mit Schwänen“. Dieser war bereits ein wichtiger Treffpunkt für die Demonstranten in Ankara während der letzten Demonstrationen im Land. Im Frühjahr 2011 versammelten sich hier die Bürger, vor allem junge Menschen, die sich zuvor über Facebook organisiert hatten. Schon damals ging es um die Themen Alkohol und Rauchen. Auch jetzt mischte sich der türkische Premier wieder ein (mehr hier). Das Gebiet wurde im Jahr 1958 zum Park.

Das Auswärtige Amt ist in Sorge Türkeireisende – hier.

Zweites Todesopfer offiziell bestätigt – hier.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.