Russland: Geheimdienst verhaftet islamistischen Top-Terroristen

Dem russischen Geheimdienst FSB ist ein Schlag gegen ein Terrornetzwerk gelungen. Der islamistische Top-Terrorist Dschulai Dawletbajew wurde im Zuge einer Razzia festgenommen. Er und drei weitere Personen hatten zuvor eine Anschlagsserie in Moskau geplant.

Dschulai Dawletbajew, führendes Mitglied der Terrororganisation „Islamische Partei von Turkestan“, ist von Beamten des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB festgenommen worden. Er soll der Drahtzieher einer rechtzeitig vereitelten Anschlagsserie in Moskau sein. Die Anschläge sollten am 9. Mai beim Jahrestag des Sieges im Zweiten Weltkrieg durchgeführt werden.

Verrat durch Komplizen

Der Top-Terrorist Dawletbajew wurde in einem Taliban-Lager in Afghanistan ausgebildet, berichtet Russia Today. Seine Gruppe und er beteiligten sich mehrmals an Kämpfen gegen die ISAF-Truppen der NATO am Hindukusch. Zwei seiner Komplizen wurden zuvor von den russischen Sicherheitsbehörden im Rahmen einer Razzia am 20. Mai getötet. Der Dritte, Robert Amerkhanow, konnte lebend gefasst werden und verriet den Behörden den genauen Aufenthaltsort von Dawletbajew.

Der Kaukasus brodelt

In der vergangenen Nacht hingegen, ist es zu einem islamistischen Angriff gegen eine russische Patrouille in Dagestan gekommen. Ein Mitglied der russischen Spezialeinheit Spetsnaz wurde getötet.

Keine Gnade mit Salafisten

Russland nimmt den Kampf gegen militante Islamisten sehr ernst. Alleine in den ersten zwei Monaten des aktuellen Jahres wurden insgesamt 50 Salafisten bei Razzien der russischen Sicherheitskräfte getötet (mehr hier). Doch dabei geht es dem Kreml nicht um die Zurückdrängung des Islam. Lediglich der Wahabismus, welcher der Träger des radikalen Islam sei, soll in seine Schranken verwiesen werden. Hier komme es auch auf eine theologische Auseinandersetzung an.

Staatlicher Islam als Gegenmittel

Deshalb möchte der Kreml eine einheitliche islamische Theologie als eigenes Fach an russischen Universitäten einführen. Präsident Vladimir Putin hat verkündet, dass die russische Regierung Bachelor- und Masterprogramme ins Leben rufen werde (mehr hier). In Russland gibt es nur islamische Oberschulen oder Madrasas aber keine Universitäten mit einem einheitlichen Lehrplan.

Mehr zum Thema:

Salafisten randalieren in Tunesien: Auseinandersetzungen fordern ein Todesopfer
Islamismus: US-Denkfabrik warnt vor Dschihad-Gefahr in Europa
Tschetschenischer Despot zeichnet Frau für Tötung von Islamisten aus

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.