Erdoğan bleibt stur, Investoren werden nervös

Erdoğans sture Haltung in der Abriss-Frage des Gezi Parks hat sich negativ auf die Istanbuler Börse ausgewirkt. Der Index fiel im Tagesverlauf zeitweise auf ein Jahrestief und konnte sich dann etwas fangen.

Nach Erdoğans Ankündigung in Tunesien, dass er trotz der Proteste in seiner Heimat, an dem geplanten Bauprojekt im Gezi Park festhalten wolle (mehr hier), ist die Borsa Istanbul 100 (BIST 100) eingebrochen. Der Index fiel zunächst auf ein Jahrestief von 73,033 Punkten. Ausschlaggebend für den Kursrutsch sollen insbesondere Aktien-Verkäufe durch ausländische Anleger gewesen sein, berichtet die Hürriyet.

Tagesverlauf der BIST 100

Der Istanbuler Aktienindex fiel im gesamten Tagesverlauf um bis zu 4,7 Prozent auf ein Tief von 75,895 Punkten. Zuvor lag er noch bei 78,500 Punkten. Als  EZB-Präsident Draghi verkünden liess, dass die EZB ihren Leitzins  auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent belassen wolle, liess sich ein Hoch von 78,574 Punkten beobachten. Durch Draghis expansive Geldpolitik sollen Investitionen und der Konsum angeregt werden.

Die Geburt einer türkischen Basisdemokratie? – hier.

Das Ausland mischt sich in der Türkei ein – hier.

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.