Polizei murrt gegen Erdoğan: Wir wollen nicht mehr kämpfen!

Unmut macht sich breit unter der türkischen Polizei. Ein Polizeiverein hat sich in einer Mitteilung über die schlechten Bedingungen des Polizeieinsatzes in Istanbul beschwert. Sie seien müde und wollen nach Hause gehen.

Der türkische Polizeiverein „Polis Memurları Dayanışma Grubu“ sagt, dass die Nachschubkräfte der Polizei, die sich im Einsatz in Istanbul befinden, müde sind und sich im Stich gelassen fühlen. „Überall in Istanbul gibt es Einrichtungen der Polizei. Doch wir und die Bürger schlafen seit Tagen auf den Straßen“, heißt es in einer Facebook-Mitteilung. Die „Verantwortlichen“ seien aufgefordert, jenen Missstand aus dem Weg zu räumen. Denn unter diesen Bedingungen komme es zum Fehlverhalten von Polizeibeamten. Die Beamten seien müde und sehr angespannt. Sie wollen nicht mehr kämpfen. Vor allem sehen sie keinen Sinn im Kampf gegen die Bürger. Den Polizisten ist klar, dass sie bei diesem Konflikt nur verlieren können.

„Wir wollen nicht mehr“

Auf Youtube ist ein Video aufgetaucht, welches eine Unterhaltung mehrerer Polizeibeamter mit einem Anhänger des Beşiktaş Fan-Clubs „Çarşı“ zeigt. Die Beamten bekommen nicht mit, dass die Kamera die gesamte Unterhaltung aufzeichnet. „Die Leute hier sind im Einsatz, weil sie gezwungen sind dazu. Es geht darum unsere Familien durchzubringen“, so ein Beamter.

Ein weiterer Polizist sagt zum „Çarşı“-Mitglied: „Bitte deine Leute darum, dass sie nach Hause gehen sollen. Seit vier Tagen schlafen wir nicht und sind hier auf der Straße. Ihr seid nicht unsere Feinde“. Ein weiterer Beamter beschwert sich darüber, dass seine Dienstwaffe gestohlen wurde. „Wenn irgendwer mit meiner Waffe erschossen wird, dann muss ich dafür gerade stehen. Dann komme ich ins Gefängnis“, sagt der Beamte.


Erdoğan hält an Bauvorhaben fest – hier.

Anleger an Borsa Istanbul 100 sind nervös – hier.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.