Türkische Nationalelf: Schlechteste FIFA-Position seit 1999

Die türkische Nationalmannschaft hat ganze zehn Plätze in der aktuellen FIFA-Weltrangliste einbüßen müssen. Die Elf ist mittlerweile auf Rang 54. Zuletzt landeten die Fußballer vor 14 Jahren derart weit hinten.

Rabenschwarze Zeiten für die türkische Nationalelf. Das Team, das mittlerweile praktisch alle Hoffnungen auf die Qualifikation für die Weltmeisterschaft im kommenden Jahr verloren hat, ist innherhalb der FIFA-Weltrangliste auf Platz 54 abgerutscht. Aktuell, so berichtet die türkische Zeitung Hürriyet, habe das Team 573 Punkte. Das sei das schlimmste Ranking der Mannschaft seit 1999 (mehr hier).

Brasilien so weit hinten wie noch nie

Auch der aktuelle Titelverteidiger Brasilien musste in im Rahmen der Wertung eine Schlappe einstecken. Die fünfmaligen Weltmeister verloren drei Plätze und finden sich derzeit auf Rang 22 wieder. Nach 15 Jahren an der Spitze begann der Abstieg der Südamerikaner bereits im vergangenen Jahr. Im Juli 2012 rutschten die Seleção um sechs Plätze, von Position fünf auf elf, ab.

Die Mannschaft von Trainer Luis Felipe Scolari befindet sich seither im freien Fall und landet nun auf der bisher schlechtesten Position. Seit der Niederlage im Elfmeterschießen gegen Paraguay im Viertelfinale des Cop America in Argentinien vor zwei Jahren hat der Kader kein Pflichtspiel mehr absolviert. Es gab lediglich eine Reihe von Freundschaftsspielen. Zuletzt ein 2:2 gegen England im frisch renovierten Maracana-Stadion. In Brasilien kämpft man kurz vor der WM aber noch mit ganz anderen Problemen (mehr hier).

Deutschland auf Position zwei

Die Top 4 der FIFA-Liste bleiben derweil unverändert. Welt-und Europameister Spanien liegt vor Deutschland, Argentinien und Kroatien. Die Niederlande machten vier Ränge wett und stehen nun auf Position fünf. England hingegen büßt ebenfalls zwei Plätze ein und hat nun Position neun. Frankreich bleibt auf dem 18.

Mehr zum Thema:

FIFA U20 World Cup: Türkisches Team steht unter enormem Druck
Trainerposten zu vergeben: Wer wird neuer Coach von Fenerbahçe?
„Kultur der Gewalt“: Türkischer Fußball zeigt sich von seiner schlechtesten Seite

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.