Türkei: Rating-Agenturen von Protesten unbeeindruckt

Die Ratinagentur Fitch meint, dass die Proteste nicht ausschlaggebend seien für die Kreditwürdigkeit der Türkei. Maßgeblich sei nur, wie die AKP auf die Demonstrationen reagieren werde.

Der Chef-Analyst der Ratinagentur Fitch, Paul Rawkins, sagt in einer Mitteilung zum wiederholten Male, dass die Unruhen in der Türkei in der Bewertung der Kreditüwrdigkeit des Landes berücksichtigt wurden (mehr hier). Maßgeblicher für eine Neubewertung der Bonität sei das Krisenmanagement der AKP-Regierung.

„Wenn die Behörden mit der Situation schlecht umgehen, dann könnte die Situation eskalieren. Die Auswirkungen auf die Wirtschaft wären dann negativ“, heißt es. Andauernde politische und soziale Unruhen könnten Touristen abschrecken, den kurzfristigen ausländischen Kapitalzufluss verhindern, die Inflationsrate erhöhen und das Wirtschaftswachstum hemmen.

Ausländische Direktinvestitionen würden einen Rückschlag erleben. Wenn all diese Fälle eintreten, würde sich dies auf die aktuelle Bonitätsnote der Türkei auswirken.

Warum Anleger an der Borsa Istanbul 100 nervös sind – hier.

Polizei von Ankara setzt auf Kommunikation – hier.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.