Übergriffe auf Frauen mit Kopftüchern: OccupyGezi​-Aktiviste​n protestier​en

Driften die Proteste in der Türkei ab? Diese Frage stellen sich religiöse OccupyGezi-Aktivisten. Denn es soll in den vergangenen Tagen zu gewaltsamen Übergriffen gegen Kopftuchträgerinnen gekommen sein. Doch unter den Demonstranten befinden sich auch Anhänger der „Anti-Kapitalistischen Muslime“.

Im Zuge der Ausschreitungen in der Türkei, soll es zu Übergriffen gegen muslimische Frauen mit Kopftüchern gekommen sein. Jene Vorfälle haben OccupyGezi​-Aktiviste​n dazu bewogen, in Istanbul einen zusätzlichen Protest ins Leben zu rufen. In Dolmabahçe versammelten sich um die 50 Aktiviste​n, die gegen die Vorfälle lautstark protestierten. Zu ihnen gehören vor allem die Anhänger der Gruppe der „Anti-Kapitalistischen Muslime“.

 

OccupyGezi​-Aktiviste​n mit Kopftüchern

„Wir muslimischen Frauen haben mitbekommen, dass es in einigen Vierteln Istanbuls zu Übergriffen gegen Kopftuchträgerinnen gekommen ist. Derartige Ereignisse hat es am Gezi Park nicht gegeben. Umso mehr wundert es uns, wie es in anderen Vierteln zu solchen Gewalttaten gekommen ist. Wir Verurteilen diese Schandtaten. Wider der Gewalt gegen Frauen. Taksim gehört uns allen“, zitiert die Hürriyet aus einer Mitteilung der OccupyGezi​-Aktiviste​n. Unter den Aktivisten befinden sich auch religiöse Muslime und Musliminnen.

Krisensitzung in der Türkei – hier.

Proteste in der Türkei haben nichts mit Religion zu tun – hier.

Die Entstehung einer neuen Basisdemokratie – hier.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.