Knowhow-Transfer: Türkei hilft Äthiopien beim Ausbau der Bahn-Infrastruktur

Erst Anfang 2013 hatte sich der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan auf Afrika-Tour begeben, um die bilateralen Verbindungen mit dem Schwarzen Kontinent zu stärken. Jetzt hat die Türkische Staatsbahn (TCDD) zugestimmt, Äthiopien bei der Neustrukturierung ihrer Eisenbahn zu unterstützen. Dazu gehört auch die Schulung der Mitarbeiter sowie ein umfassender Technologietransfer.

Äthiopien hat offenbar über die türkische Agentur für Zusammenarbeit und Entwicklung (TİKA) (mehr hier) um Hilfe durch die Türkische Staatsbahn (TCDD) gebeten. Konkret soll es um den Ausbau des Schienenverkehrs zwischen der Hauptstadt Addis Abeba und Dschibuti gehen. Das berichtet die türkische Zeitung Hürriyet.

Demnach werde die TCDD aktiv an der Umstrukturierung der Eisenbahnen des Landes beteiligt sein. Dazu gehöre auch die Schulung der Mitarbeiter sowie ein umfassender Wissenstransfer von der Türkei gen Afrika. Derweil soll in der Türkei privatisiert werden (mehr hier).

Türkische Experten besuchen Äthiopien

Mittlerweile habe es im TİKA-Büro in Äthiopien bereits ein erstes Treffen gegeben. Im Zuge der Zusammenkunft im vergangenen April sei die Zusammenarbeit zwischen der TCDD und der Ethiopian Railway Corporation (ERC) bereits über eine Reihe von grundlegenden Themen vereinbart worden.

Gemäß einer dort geschlossenen Vereinbarung werde die TCDD betriebliche Regelungen vorbereiten, Hilfe bei ERC-Strukturierung leisten und technische Unterstützung bei den Bahnhofsgebäuden, der Überwachung und Beobachtung, bei Projekten und Abkommen bieten. Darüber hinaus werde es Schulungen für das Personal geben. Um das afrikanische Vorhaben langfristig zu stützen, leistet die Türkei auch Hilfe beim Aufbau von Kapazitäten für menschlichen Ressourcen, Unterstützung bei der Weitergabe von Technologie und wird die Afrikaner darüber hinaus an ihrem Wissen und ihrer Erfahrung in der Verwaltung von Immobilien teilhaben lassen.

Bereits ab diesem Montag werden äthiopische Bahnbeamte in der Türkei erwartet. wo sie bis zum 14. Juni unter anderem die Hochgeschwindigkeits-Linien des Marmaray-Projekts in Augenschein nehmen werden, die bis zum 29. Oktober dieses Jahres abgeschlossen sein sollen.

Mehr zum Thema:

Aufbruchstimmung: Türkische Kette BIM will sich in Ägypten etablieren
Erdoğan streckt die Fühler aus: Schon am Sonntag geht’s auf große Afrika-Tour
Finger weg von der Krisenregion: Türkische Unternehmen vermeiden Geschäfte mit der Eurozone

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.