Doch kein Verbrechen: Türkei lässt Twitter-User wieder laufen

Die Anklagen gegen 13 Twitter-User wurden von der türkischen Staatsanwaltschaft fallen gelassen. Zuvor wurden sie im Rahmen einer Polizeirazzia unter dem Vorwurf der „Anstiftung zum Aufruhr“ festgenommen.

Die türkische Staatsanwaltschaft hat Anklagen gegen 13 Twitter-Nutzer aus der Provinz Adana fallen gelassen. Zuvor wurden die Verdächtigen in den Morgenstunden des 10. Juni unter dem Vorwurf der „Anstiftung zum Aufruhr“ von der türkischen Polizei festgenommen.

Ministerpräsident Erdogan machte die Sozialen Medien mitverantwortlich für die Ausweitung der landesweiten Demonstrationen. „Es gibt jetzt eine neue Plage namens Twitter. Dort werden bodenlose Lügen verbreitet. Für mich sind die Sozialen Medien die schlimmste Bedrohung der Gesellschaften“.

AKP kann Demonstrationen zum Positiven wenden – hier.

Merkel und EU kritisieren Ankara – hier.

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.