Mord an Luigi Padovese: Katholischer Bischof kein Opfer einer Organisation

Der Mord an dem katholischen Bischof Luigi Padovese im Juni 2010 war die Tat eines Einzelnen und geschah nicht im Auftrag einer Organisation. Zum diesem Ergebnis kam nun die 2. Strafkammer von İskenderun. Das Gericht hatte bereits im vergangenen Januar den Täter Murat Altun zu 15 Jahren Haft verurteilt.

Murat Altun, der einstige Fahrer von Bischof Luigi Padovese, hatte behauptet, dass der Geistliche ihn zum Geschlechtsverkehr gezwungen habe bevor er ihn vor drei Jahren in der südtürkischen Provinz Hatay ermordete. Das berichtet die türkische Zeitung Hürriyet. Nachdem im vergangenen Januar durch eine medizinische Kommission entschieden wurde, dass er prozessfähig sei, lautete sein Urteil 15 Jahre Haft. Das Strafmaß hätte auch höher ausfallen können. Allerdings kamen bei einigen Anhaltspunkten Zweifel beim Gericht auf, da die Beweisgrundlage gefehlt haben soll. Dieser Umstand wirkte sich mildernd auf das Strafmaß aus (mehr hier).

Täter machte widersprüchliche Angaben

Nun stellte des zuständige Gericht fest, so das Blatt weiter, dass es sich bei der Tat um das Verbrechen eines Einzelnen gehandelt habe. Es gebe weder eine Verbindung zu einer Sekte noch zu einer Organisation. Altun habe die Tat aus dem Augenblick heraus und ohne eine vorherige Planung begangen. Zudem habe der Täter unter Druck gestanden, konvertieren zu müssen.

Nach der Tat machte Altun bei der Polizei widersprüchliche Angaben. So behauptete er, Padovese getötet zu haben, „um den Teufel zu töten“ und dass er von einem Christen verzaubert worden wäre. Sein Onkel gab damals wiederum an, dass er schon vor der Tat nervös gewesen sei. Er habe behauptet, dass die „Regierung alles weiß, was in der Kirche vorgeht“ und dass er den Behörden davon erzählen werde.

Für rund 4.500 Katholiken in der Türkei zuständig

In dem Urteil, so die Zeitung weiter, heiße es nun, dass Altun den katholischen Geistlichen aus Gründen, die nicht mit Sicherheit auszumachen sind, getötet habe. Der 1947 in Mailand geborene katholische Bischof und Apostolischer Vikar von Anatolien in der Türkei Luigi Padovese kam am 3. Juni 2010 in der türkischen Hafenstadt İskenderun ums Leben. Zu jener Zeit war er Vorsitzender der türkischen Bischofskonferenz (CCEE) und für die rund 4.500 Katholiken im Süden und Osten der Türkei zuständig. Die Bluttat geschah direkt vor seinem Wohnhaus. Er wurde erstochen und dann sein Kopf fast abgetrennt. Bei einem Massaker in einem Bibel-Verlag in Malatya 2007 kam ein Deutscher ums Leben (mehr hier).

Mehr zum Thema:

15 Jahre Haft: Türkisches Gericht verurteilt Mörder von Bischof Luigi Padovese
Gleiche Rechte auch im Tod: Nicht-Muslime fordern Ende der Diskriminierung bei der Bestattung
Pew Research Center: Intoleranz auf Grund der Religion nimmt zu

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.