„Tauhid“-Moschee in Offenbach: SWR-Team wird von jungen Muslimen attackiert

Ein Drehteam des TV-Magazins „Report Mainz“ ist am vergangenen Freitg vor der „Tauhid“-Moschee in Offenbach überfallen worden. Dabei wurden drei SWR-Mitarbeiter verletzt. Wer die Angreifer sind, ist bisher nicht bekannt.

Ein verletzter Reporter, ein lädierter Kameramann und ein ebenfalls in Mitleidenschaft gezogener Tontechniker, samt erheblich beschädigter Aufnahmegeräte: Das ist die Bilanz eines Überfalls am vergangenen Freitagnachmittag im hessischen Offenbach. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, war ein Fernsehteam des SWR gerade bei Dreh- und Recherchearbeiten vor der Tauhid-Moschee in der Innenstadt von Offenbach beschäftigt, als die Männer zwischen 27 und 42 Jahren von einer Gruppe noch unbekannter junger Muslime angegriffen wurden.

„Das ist ein Angriff auf die Demokratie.“

Diese seien nach Angaben des ZDF aus einer Hauseinfahrt gestürmt, um das Fernsehteam zu attackieren, als die Reporter gerade ein Interview mit dem Imam der Moschee führten. Das TV-Team war nach Offenbach gereist, um Angaben zu überprüfen, „wonach sich Muslime, die zur ‚Tauhid‘-Moscheegemeinde gehören sollen, auf einen Kampfeinsatz im syrischen Bürgerkrieg vorbereiteten“.

„Das ist ein Angriff auf die Demokratie. Wir haben in Offenbach bisher friedlich zusammengelebt“, zitiert das Blatt Abdelkader Rafoud, Vorsitzender des Offenbacher Ausländerbeirats. Auch der Imam der Mosche habe sich, so berichtet der SWR, von den Ereignissen geschockt gezeigt.

Männer attackierten „offenbar zielgerichtet“

Die Polizei, so heißt es, ermittle nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung gegen die noch unbekannten Täter. Der Kamermann sei zudem in der Lage gewesen, den Vorfall nach dem Freitagsgebet zu filmen. Das Material soll an diesem Montagabend bei „Report Mainz“ um 21.45 Uhr im Ersten gezeigt werden. Warum mindestens sechs Männer „offenbar zielgerichtet“ auf die TV-Leute zustürmten, ist, so berichtet main-netz unter Berufung auf einen Sprecher der Polizei, allerdings noch unklar.

Laut SWR handelte es sich um „offenbar radikale Islamisten“. Der von ihnen angerichtete Schaden ist erheblich:

„Der Reporter wurde mit der Faust im Gesicht getroffen. Er erlitt eine Prellung an der Schläfe. Der Kameraassistent berichtet, er habe von mehreren jungen Männern Faustschläge und Fußtritte abbekommen. Erst danach habe er sich von den Angreifern befreien können. Er erlitt eine Schädelprellung und wurde vor Ort notärztlich behandelt. Bei dem Angriff wurden Teile der Kameraausrüstung zerstört.“

Der Imam der Tauheed-Moschee, Taher Nawaz, bestätigte dem SWR, dass es sich bei den Angreifern um Mitglieder jener Gruppe gehandelt habe, die sich in seiner Moschee zunehmend abgesondert und „wahrscheinlich“ radikalisiert hätten.

Mehr zum Thema:

Geschmacklosigkeit bei Anne Will: Islamisten-Gespräch 20 Jahre nach Solingen
Klaus J. Bade: Extremismusbekämpfung und Integration gehen Hand in Hand
FES-Studie: DITIB mahnt zur breiten Aufklärung bezüglich Islamfeindlichkeit

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.