Schock für Kim Kardashian: Hat Kanye West sie in der Schwangerschaft betrogen?

Böse Gerüchte um US-Rapper Kanye West. Der Lebensgefährte von US-Reality-Star Kim Kardashin soll seine schwangere Freundin betrogen haben. Das zumindest behauptet das 24-jährige Model Leyla Ghobadi. Angeblich sei die Initiative von Seiten des Musikers ausgegangen.

Die Affäre zwischen Kanye West mit dem kanadischen Model Leyla Ghobadi soll angeblich nach einer Show des schwerreichen US-Rappers begonnen haben. Nach dieser ersten Begegnung am 6. Juni 2012 sollen die beiden hinter dem Rücken der schwangeren Kim Kardashian dann zweimal zueinander gefunden haben. Das zumindest behauptet die 24-Jährige in einem Exklusiv-Interview mit dem US-amerikanischen Star Magazine.

Beziehung mit Kim nur zu Publicityzwecken?

Damals, im Sommer vergangenen Jahres, sei sie von der Security angesprochen worden, ob sie West nicht nach der Show auf ein paar Drinks treffen wolle. Er selbst habe ihr darüber hinaus erklärt, dass die Beziehung zu Kim Kardashian rein zu „Publicityzwecken“ bestehen würde. Auf diesem Wege wolle er seine Fangemeinde erweitern. Erst letzte Woche, so das Blatt weiter, hab er erneut versucht, sie zu kontaktieren.

Auf die Frage, warum sie ausgerechnet jetzt damit herausrücke, antwortet die Brünette ganz frech: „Das wird die Kardashian-Familie zerstören. Es ist schlimm. Es ist wirklich schlimm. Es ist einfach nur peinlich. Aber wenn ich Kim wäre und ein Baby bekommen würde, würde ich das wissen wollen.“

Mittlerweile, so berichtet die Daily Mail, hätten Kims Sprecher die wilden Gerüchte dementiert. Von Seiten Kanye West steht jedoch noch eine Erklärung aus.

Mehr zum Thema:

Kim Kardashian und ihr Luxus-Baby: Geburt soll eine Million Dollar kosten
Kim Kardashian und Kanye West: Das Baby kommt mit auf Tour
Kim Kardashian bald obdachlos? Schwangerer Realitystar muss dringend auf Haussuche

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.