Transfergerücht: Galatasaray bietet acht Millionen Euro für Gökhan Inler

Nachdem der Leihvertrag für Felipe Melo abgelaufen ist und der türkische Meister die Kaufoption nicht gezogen hat, wird nun über seinen Nachfolger spekuliert. Der Wunschkandidat überhaupt für Fatih Terim ist der Schweizer Nationalspieler Gökhan Inler.

Da das Ausländerkontingent den türkischen Vereinen große Sorgen bereitet, werden die türkisch-stämmigen Spieler auf dem Markt immer wertvoller. Galatasaray sucht nach dem abgelaufenen Leihvertrag von Felipe Melo nun nach Ersatz. Am besten wäre für den Verein natürlich die Position mit einem Spieler zu besetzen, der nicht in das Ausländerkontingent fällt. Da man den einzigen Spieler aus der Liga, der dieser Rolle gerecht werden konnte, im Wettbieten an Fenerbahçe verlor (Alper Potuk wechselte für 6,25 Millionen Euro + 2 Spieler von Eskisehir zu Fenerbahçe), muss man sich nun in Europa umschauen.

Medienberichten zu Folge, soll sich Galatasaray schon mit Gökhan Inler einig sein, doch die große Hürde stellt die von Napoli gewünschte Ablösesumme dar. Denn erst vor zwei Jahren wechselte der 28-Jährige für 17,5 Millionen Euro von Udinese nach Napoli. Deshalb ist das neue Team von Rafael Benitez nicht so sehr gewillt, den Spieler für eine niedrige Summe gehen zu lassen.

Unterdessen scheint der Transfer für Galatasaray fast schon unausweichlich. Denn mit Muslera, Eboue, Chedjou, Sneijder und Drogba hat man schon fünf Ausländer die in der Startformation gesetzt sind. Dazu kommt noch die Linksverteidiger Position, die ebenfalls von einem Ausländer besetzt wird. Damit wären die sechs Ausländerplätze in der Startformation besetzt. Deshalb wäre vorerst weder für einen Melo Transfer, noch für den Wunschtransfer der Fans (Nani von Manchester United) Platz in der ersten Elf.

Mehr zum Thema:

Transfergerücht: Wechselt Serdar Taşçı zu Fenerbahçe?
Transfer? Besiktas will Fulham-Spieler Kerim Frei
Sepp Blatter: U20-WM findet trotz der Proteste statt

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.