Protest im Bikini: „Standing Man“ bekommt Gesellschaft von gebürtiger Deutschen

Nicht immer werden Nachahmer mit der gleichen Begeisterung aufgenommen, wie das Original. So geschehen am vergangenen Donnerstag auf dem Taksim Platz. Dort sorgte eine junge Frau für Aufsehen, als sie nur mit einem Bikini bekleidet zu tanzen begann. Die Demonstranten reagierten mit Unmut.

Erst Anfang der Woche hatte der türkische Künstler Erdem Gündüz mit seiner neuen Form des stillen Protests für Aufsehen gesorgt (mehr hier). Seit vergangenem Donnerstag gehört die Aufmerksamkeit nun einer jungen Frau im Bikini, die ihren Unmut über die türkische Regierung tanzend auf dem Taksim Platz zum Ausdruck brachte.

Die Dame namens Mine Dost sei plötzlich vor einer Menge von Demonstranten aufgetaucht, die erneut still standen, in Richtung Atatürk Kulturzentrum blickten oder Zeitung lasen. Alles, was sie dabei trug, so die türkische Zeitung Hürriyet, sei ein Bikini und ein Paar Laufschuhe gewesen. Später habe Dost, die unvermittelt anfing, zu Musik zu tanzen, angegeben Medizinerin zu sein. Sie sei in Deutschland geboren und wolle „Freiheit in die Türkei bringen“. „Mit meinem Tanz will ich die Menschen zum Nachdenken anregen“, so die junge Frau. Derweil blockiert Deutschland die Eröffnung eines neuen Verhandlungskapitels mit der Türkei (mehr hier).

Anders als auf Gündüz hätten einige Demonstranten auf diese Aktion aber nicht so positiv reagiert. Einige, so schreibt das Blatt, hätten ihr vorgeworfen, sich hier lediglich zur Schau stellen zu wollen. Schließlich wurde Dost von der Polizei abgeführt. Um weiteres Aufsehen zu vermeiden habe sie sich dann auch wieder angezogen. In den Abendstunden sei sie dann allerdings erneut auf dem Taksim Platz erschienen und habe das Ganze wiederholt. Diesmal sei sie von den Sicherheitsbeamten gestoppt und  verhaftet worden.

Derweil geht die Aktion „Standing Man“ in den fünften Tag und Erdem Gündüz ist mittlerweile zu einer regelrechten Ikone der Protestbewegung avanciert. Nachahmer findet er in der gesamten Türkei.

Mehr zum Thema:

Stellvertretender Premier Arınç: Keine Einwände gegen „Standing Man“-Proteste
„Standing Man“: Aktion von Erdem Gündüz setzt sich fort
Still auf dem Taksim Platz: Künstler inspiriert zu neuer Form des Protests

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.