Illegale Finanzieru​ng der PKK: Dänemark klagt elf Kurden an

In Dänemark läuft derzeit ein Gerichtsverfahren gegen elf PKK-Mitglieder. Sie sollen über die Jahre hinweg millionenschwere Eurobeträge gewaschen und der PKK zugeführt haben.

In Dänemark stehen derzeit elf kurdische PKK-Mitglieder unter Anklage. Ihnen wird vorgeworfen, in den vergangenen Jahren insgesamt 23 Millionen Euro (130 Millionen Dänische Kronen) für die PKK gewaschen zu haben. Sollte sich der Verdacht gegen die elf Personen erhärten, drohen ihnen Gefängnisstrafen bis zu zehn Jahren, berichtet die Hürriyet mit Verweis auf AP.

Die Finanzierung der PKK innerhalb der EU ist ein Dauerstreit-Thema zwischen der Türkei und der EU. Der türkische Ministerpräsident Erdoğan hatte den Europäern immer wieder eine direkte Unterstützung oder Duldung von PKK-Aktivitäten vorgeworfen (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Frieden in Gefahr: PKK fordert Auflösung der türkischen Spezialkräfte
Türkei und Deutschland: Gemeinsam gegen Finanzierung der PKK
Verfassungsschutz: Frieden zwischen Türkei und PKK könnte auch gut für Deutschland sein

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.