Unerschroc​ken, maskulin und manipulier​bar: „Erdoğan ist ein Produkt der türkischen Kultur“

Eine US-Wissenschaftlerin sieht in Premierminister Erdoğan ein Spiegelbild der Gesellschaft. Die sei maskulin, unerschrocken aber auch manipulierbar. Doch Erdoğan interessieren derartige Kritiken nicht. Er möchte der Türkei zu neuer Größe verhelfen.

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan gehört weltweit zu den umstrittensten Politikern. Auch die Wissenschaft beschäftigt sich mit der Person Erdoğan und seiner islamisch-konservativen Partei AKP.

Zu jenen Wissenschaftlern gehört die amerikanische Sozialanthropologin der Uni Boston, Jenny White. White beobachtet Erdoğans politische Karriere seit seiner Zeit als Oberbürgermeister Istanbuls (1994-1998).

„Erdoğan ist ein Produkt der türkischen Kultur. Die zeichnet sich in erster Linie durch kämpferische Männlichkeit aus, die jederzeit in Gewalt umschlagen kann. Sie ist wie eine geladene Waffe, die leicht zu manipulieren ist und Gefahren in sich birgt.

Dieser Ansicht ist auch die türkische Schriftstellerin Elif Şafak (mehr hier).

Der Türkei zu neuer Größe verhelfen

Premier Erdoğans Ambitionen, die er durchzusetzen versteht, kennen keine Grenzen. In einer kürzlichen Rede vor Tausenden von Menschen hatte er gesagt, dass nach den kommenden Wahlen in der Türkei seine „Meister-Zeit“ beginnen werde.

„Diese Rede zeigt, dass Erdoğan keine reaktionäre Politik betreiben möchte, sondern ein Meisterwerk als oberster Herrscher der Nation schaffen möchte“, zitiert das WSJ den Politologen von der Londoner Denkfabrik Foreign Policy Center, Ziya Meral.

Dabei hat der türkische Ministerpräsident ein klares Ziel vor Augen und möchte der Türkei zu neuer Größe verhelfen. Von seinen Positionen werde er nur schwerlich abweichen und eine Neigung zum gewöhnlichen Opportunismus zeige er nicht auf.

Im Zuge der Massenproteste in der Türkei machte Erdoğan deutlich, dass er sich „nicht ändern werde“. „Das Leichentuch ist unser ständiger Begleiter. Niemand außer dem Volk hat das Recht uns anzuprangern. Nur das Volk kann uns absetzen“, so Erdoğan.

Mehr zum Thema:

Türkei-Proteste: Erdoğan lobt „heldenhaften“ Einsatz der Polizei
DIE LINKE kritisiert Brüssel: Eröffnung neuer EU-Beitrit​tskapitel mit Türkei falsch
Proteste in der Türkei: Türkischer Geheimdienst untersucht Verbindungen zum Ausland

 

 

 

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.