Busunfall in Alanya: Schwede und Dänin sterben, Dutzende Verletzte

Mit hoher Geschwindigkeit ist ein Touristen-Bus in Alanya an einer Kreuzung um die Ecke gerast, ins Schleudern gekommen und umgekippt. Zwei Menschen starben. Es soll Dutzende Verletzte geben.

Bei einem Busunfall in der türkischen Stadt Alanya sind ein Schwede und eine Dänin gestorben. Oliver Andre Karlsson und Annette Sorensen sollen und weitere 27 Touristen kamen offenbar gerade von einem Ausflug zurück.

Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Die Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen, dass der Bus zuvor mit hoher Geschwindigkeit aus der Kurve geflogen ist. Der Busfahrer ist aktuell in Untersuchungshaft.

„Es sind zwei Menschen gestorben. Doch ich habe 30 Menschen das Leben gerettet. Andernfalls wäre ich in die Menschenmenge gerast und es wären vielleicht 50 Menschen getötet worden. Die Bremsen haben versagt. Ich habe getan, was ich konnte“, zitiert Turk Time den Fahrer Bilal Aygün.

Mehr zum Thema:

Drama über den Wolken: Ballonabsturz in der Türkei kostet zwei Menschenleben
Spanische Krankenhäuser: Touristen müssen mit schlechterer Versorgung rechnen
Minenunglück in Indonesien: Zahl der Toten steigt auf 28

 

 

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.