Gezi-Park Proteste: Erdoğan will rechtlich gegen türkischen Komiker vorgehen

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan geht weiterhin gegen Regierungskritiker vor. Jetzt möchte er den Künstler Levent Kırca verklagen. Während der Türkei-Proteste hatte Kırca gesagt, dass das türkische Volk sich erhoben habe und die „Republik zurückerobern“ werde.

Der altgediente türkische Komiker und Gezi-Park Aktivist Levent Kırca kann sich auf ein Gerichtsverfahren gefasst machen. Ministerpräsident Erdoğan hat am vergangenen Tag gesagt, dass er und seine Partei „alle rechtlichen Mechanismen“ gegen Kırca in Gang setzen werden. Kırca hatte in London während der Gezi-Park Proteste eine Rede vor Tausenden AKP-Gegnern gehalten.

„Ich bin nach London im Rahmen einer Veranstaltung der türkischen Arbeiterpartei (IP) gekommen und werde am morgigen Tag ein Theaterstück vorspielen. Ich möchte euch hiermit verkünden, dass das türkische Volk sich erhoben hat. Der Taksim-Platz ist überfüllt mit Menschen. Das Volk wird die Republik zurückerobern. Ich bin hocherfreut, sowohl als Künstler als auch als Republikaner, dass ich an den Protesten teilnehmen konnte.“

Levent Kırca gehört zu den bekanntesten Erdoğan-Gegnern in der türkischen Künstlerszene. Kürzlich hat er gesagt, dass er sich bedroht fühle von Erdoğan, berichtet Oda TV.

Zuvor hatten insgesamt 59 prominente türkische Schriftsteller, Künstler und Journalisten haben ganzseitige Zeitungsanzeigen mit der Überschrift „Wir sind besorgt“ veröffentlichen lassen. Ausschlaggebend für ihre Anzeige, sei die reißerische Rhetorik und Haltung des türkischen Ministerpräsidenten Erdoğan (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Gezi-Park Proteste in Türkei: BDP-Politiker fordert „gewaltsame Unterdrückung“
Taksim-Platz Istanbul: Schwule und Lesben protestier​en gegen Erdoğan
Erneuerung des Gezi Parks: Anlage in wenigen Tagen wieder geöffnet

 

 

 

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.