Juden-Aussagen des Erdoğan-Vize: Türkische Juden warnen vor Welle des Antisemitismus

Die Jüdische Gemeinde in der Türkei ist besorgt über die Juden-Aussagen des türkischen Vizepremiers Beşir Atalay. In einer Mitteilung warnt die Gemeinde vor neuen weltweiten antisemitischen Wellen.

Der Vorwurf des ehemaligen türkischen Innenministers und derzeitigen Stellvertreters Erdoğans, Beşir Atalay, dass die jüdische Diaspora die Gezi-Park Proteste unterstützt habe, stößt auch auf Kritik bei der Jüdischen Gemeinde in der Türkei.

Die „pauschalisierenden Aussagen“ umfassen sowohl die Juden in der Türkei, als auch die Juden in anderen Ländern. Derartige Aussagen transportieren Botschaften und können weltweite Wellen des Antisemitismus auslösen. „Wir sind besorgt über die Konsequenzen, die solche Stellungnahmen auslösen können“, schreibt die Jüdische Gemeinde in der Türkei in einer Mitteilung.

Doch Atalay fühlt sich missverstanden. Er habe weder türkische Juden, noch Juden im Ausland für die Gezi-Park Proteste verantwortlich gemacht, sagte er der Stargazete.

Mehr zum Thema:

Gezi-Park Proteste in Türkei: BDP-Politiker fordert „gewaltsame Unterdrückung“
Erdoğan entzweit durch Sprache: Türkische Künstler schalten Zeitungsanzeigen
Gezi-Park Proteste: Erdoğan will rechtlich gegen türkischen Komiker vorgehen

 

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.