Regierungsumsturz droht: Ägyptisches Militär besetzt Staatsfernsehen

Das ägyptische Militär hat kurz vor Ablauf des Ultimatums an Präsident Mohammed Mursi den Staatssender in Kairo besetzt. Auf den Straßen sind gepanzerte Fahrzeuge aufgefahren. Ein Militärputsch droht.

Die Lage in Ägypten spitzt sich weiter zu. Das ägyptische Militär hat in Kairo das Gebäude des Staatssenders Kanal 1 besetzt. Die Mitarbeiter des Senders haben das Gebäude verlassen. Gepanzerte Fahrzeuge und Einheiten des ägyptischen Militärs sind vor dem Gebäude aufgefahren.

Zuvor wurden alle Geldinstitute des Landes geschlossen. Damit folgten die Geschäftsbanken einer Anordnung der ägyptischen Zentralbank, berichtet Haberturk.

Der „Volkswille“ gegen Mursi

General Abdel Fattah al-Sisi sagte am vergangenen Montag, dass die landesweiten Aufstände in Ägypten ein „beispielloser Ausdruck des Volkswillens“ seien. Sollte die Regierung um Präsident Mohammed Mursi nicht binnen 48 Stunden den Forderungen des Volkes entsprochen haben, wolle das Militär einschreiten. Das Ultimatum wird am Mittwoch um 16.30 Uhr ablaufen (mehr hier).

Die Ausschreitungen am Sonntag, an dem über eine Million Ägypter auf den Straßen gegen Präsident Mursi demonstrierten, forderten mindestens 16 Tote und über 780 Verletzte. Der Hauptsitz der Muslimbruderschaft wurde gestürmt und in Brand gesetzt (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Ägypten
Verwendung von Fördergeldern aus EU: Muslim-Brüder verweigern Auskunft
Ägypten: 200.000 protestieren gegen Mursi

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.