Badminton und Koran-Unterricht: In Muğla geht beides zusammen

In der türkischen Provinz Muğla bedient man sich einer ungewöhnlichen Kombination, um Kindern den Koran näher zu bringen. In den Moscheen wird nicht nur die Heilige Schrift studiert, sondern auch Unterricht in Badminton erteilt.

Koran-Unterricht und Badminton-Spiel in einer Moschee? In der türkischen Provinz Muğla ist diese außergewöhnliche Kombination kein Problem. Möglich wurde das durch eine Vereinbarung, die schon vor längerem zwischen dem Türkischen Amt für religiöse Angelegenheiten und dem Sportdirektorat geschlossen wurde.

Das Ziel, durch die sportliche Betätigung während der Lesungen aus dem Koran zu hören sind, sollen sich die Kinder an die Besuche in einer Moschee gewöhnen.

Sport und Wissensvermittlung gleichzeitig

Mittlerweile wurde die Theorie auch schon in die Praxis umgesetzt. In der Milas Moschee wurde ein Badminton-Netz gespannt und das erste Match zwischen dem hiesigen Mufti Uğur Kocabaş und Badminton-Trainer Şermin Günaydınoğlu ausgetragen. Ab sofort, so berichtet die Nachrichtenagentur Anadolou, würden alle Kinder, die an den Koran-Kursen im Sommer teilnehmen, Gelegenheit haben, sich sportlich zu betätigen.

Die Milas Moschee ist die erste Einrichtung, die das Protokoll aus dem April 2012 umsetzt. Auch in den Schulen wird vermehrt auf Sport gesetzt (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Kommunikation mit Touristen: Imame sollen jetzt Englisch lernen
„4+4+4+“ Schulreform: Imam-Hatip Schulen schießen wie Pilze aus dem Boden
Türkei: Die Schuluniform ist jetzt Geschichte

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.