Dänemark: PKK-Sender Roj-TV wir Sendelizenz entzogen

Nach einem achtjährigen Prozess wurde dem PKK-Sender Roj TV von einem dänischen Gericht die Sendelizenz entzogen. Zudem erhält Roj TV eine Geldstrafe und ein vorübergehendes Sendeverbot.

Ein Kopenhagener Gericht hat den PKK-Sender Roj TV aufgrund von Verstößen gegen das Anti-Terror-Gesetz die Sendelizenz entzogen. Zudem erhält der Sender eine Geldstrafe in Höhe von zwei Millionen Euro und ein Sendeverbot von zwei Monaten und sieben Tagen.

Roj TV soll gewaltverherrlichende Nachrichten und Terror-Propaganda betrieben haben, berichtet die DW. Die Offiziellen des Senders haben die Möglichkeit in den kommenden 15 Tagen in Berufung zu gehen. Der Prozess läuft schon seit acht Jahren.

Zuvor wurden in Dänemark elf PKK-Mitglieder angeklagt. Sie sollen in den vergangenen Jahren insgesamt 23 Millionen Euro (130 Millionen Dänische Kronen) für die PKK gewaschen haben. Sollte sich der Verdacht erhärten, drohen ihnen Gefängnisstrafen bis zu zehn Jahren (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Rückzug gefährdet: PKK-Terroristen im Irak unerwüscht
USA bezeichnen PKK als tödlichste Organisation Europas
Friedensprozess in Türkei: Wirtschaftsbosse wollen in Kurdenregion investieren

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.