Assad sieht sich durch Ägypten-Putsch bestätigt

Der syrische Präsident Baschar al-Assad zeigt sich erfreut über den Militärputsch gegen die ägyptische Regierung. Der Umsturz zeige, dass der „politische Islam“ verloren habe.

Der Militärputsch in Ägypten zieht weitere Reaktionen nach sich. Syriens Präsident Assad sieht im Umsturz Mursis eine Niederlage für den „politischen Islam“ im Nahen Osten. Das ägyptische Volk lasse sich nicht belügen. „Jeden, der die Religion politisch instrumentalisiert erwartet dasselbe Schicksal“, so Assad.

Die in der gesamten arabischen Welt vernetzten Muslimbrüder gelten als erbitterte Gegner des Assad-Regimes. Auch innerhalb der Nationalen Syrischen Koaltion (NSC) spielen sie eine Vorreiterrolle.

Vor zwei Wochen sagte Mursi auf einer Anti-Assad Demonstration in Kairo, dass die internationale Staatengemeinschaft militärisch in Syrien intervenieren soll. Er rief zum „Heiligen Krieg“ gegen Assad auf, berichtet Reuters.

Mehr zum Thema:

Stratfor-Szenario für Ägypten: Muslimbrüder werden sich nicht kampflos ergeben
„Unanständige Kleidung“: Islamistische Rebellen wollen Aleppos Frauen erziehen
US-Hilfen: Syrische Rebellen fordern schwere Waffen

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.