Billige Kreuzfahrten: Türken kurbeln griechischen Tourismus an

Griechenland wird für türkische Kreuzfahrer immer attraktiver. Niedrige Preise und gelockerte Visa-Bestimmungen füllen die Kabinen. Die Nachfrage steigt zusehends. Bis zu 50.000 Urlauber sollen es in diesem Jahr werden.

Ferien auf Balkonien? Das kommt für viele türkische Urlauber offenbar nicht in Frage. Immer mehr schielen derzeit in Richtung Griechenland. Der krisengebeutelte Staat hat sich zu einer günstigen Location für knappe Geldbeutel entwickelt. Die Preise für Unterkunft, Essen und Getränke sind im Keller. Türkische Touristen nutzen die Gunst der Stunde und steuern Griechenland vor allem per Kreuzfahrtschiff an.

Kreuzfahrtanbieter rechnen derzeit mit rund 50.000 Touristen allein für dieses Jahr. Fest gehen die Unternehmer von einer steigenden Nachfrage aus, angeheizt durch die bisher hohen Leerstände auf Touren zu griechischen Ressorts, die von der Türkei aus von insgesamt zehn Häfen angefahren werden. Umgekehrt ist auch die türkische Tourismusbranche erstarkt (mehr hier).

Visa-Lockerungen kurbeln Geschäft an

Vereinfacht wird die Reise ins nahe Ferienparadies durch gelockerte Visa-Bestimmungen. Inhaber eines grünen Passes würden, so die Hürriyet, überhaupt kein Visum mehr benötigen, während die übrigen Urlauber ihr Visum nun auch an den Grenzübergängen erhalten könnten.

Die Schifffahrt gen Griechenland boomt. Die Türkei ist dank dieses Umstandes mittlerweile zum Land mit dem am schnellsten wachsenden Markt für Kreuzfahrten avanciert. Brancheninsider sprechen sogar von Wartelisten für einzelnen Touren. Auch neue Routen wären derzeit in Planung. Mitte Juni begannen für 17 Millionen türkische Kinder die Schulferien (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Griechenland am Boden: Jetzt fliehen selbst die illegalen Migranten
Deutsche Polizisten auf griechischen Flughäfen: Jetzt sollen sie deutsche Touristen beschützen
Kein Geld mehr: Griechen bitten nun sogar den Erbfeind Türkei um Hilfe

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.