ADAC: Lage in Kairo unübersichtlich, Rotes Meer ruhig

In Anbetracht der aktuellen Lage hat der ADAC einige wichtige Hinweise für Ägypten-Urlauber zusammengestellt. Ein Badeurlaub in den Touristenzentren am Roten Meer sei demnach ebenso ungefährlich wie eine Nil-Kreuzfahrt. Vorsicht sei jedoch in Kairo und anderen Städten geboten.

Die Lage in Kairo bleibt unübersichtlich, warnt der ADAC an diesem Freitag seine Mitglieder. Nachdem der ägyptische Präsident Mursi nach tagelangen teils blutigen Protesten zur Wochenmitte gestürzt wurde, blickt die Weltgemeinschaft derzeit gespannt auf die nächsten Entwicklungen. Erste Reiseveranstalter hierzulande haben bereits reagiert.

Der ADAC schätzt die Lage derzeit wie folgt ein:

„Während Ägypten-Urlauber derzeit ihren Badeurlaub in den Touristenzentren am Roten Meer sowie ihre Nil-Kreuzfahrten ungestört genießen können, müssen Besucher von Kairo und anderen Städten besonders vorsichtig sein. Nach monatelanger verhältnismäßiger Ruhe herrscht in Ägyptens Hauptstadt Kairo Chaos.“

Der Automobilclub teilt die Einschätzung der US-amerikanischen Denkfabrik Stratfor, die schon in der Nacht des Umsturzes prognostiziert hat, dass die Anhänger Mursis sich nun nicht so einfach geschlagen geben würden (mehr hier). Am Freitagmorgen kündigten sie nun bereits neue Protestaktionen an. In Folge dessen sollen mittlerweile mindestens drei Menschen gestorben sein (mehr hier).

Während über die Situation in Kairo Unsicherheit herrscht, sei die Lage in Sharm el Sheikh, Hurghada und den anderen Badezielen am Roten Meer derzeit ruhig. Die Reiseleiter würden vor Ort informieren. Transferfahrten und Ausflüge, mit Ausnahme von Kairo-Trips, würden derzeit noch wie geplant stattfinden. Zudem sein ein Benzinengpass in Marsa Alam bekannt. Dennoch müssten Touristen damit rechnen, dass Rundreisen, Ausflugsprogramme und Nil-Kreuzfahrten
nicht wie geplant durchgeführt werden könnten. Die türkischen Touristenhochburgen wurden von den andauernden Protesten bisher ebenfalls nicht in Mitleidenschaft gezogen (mehr hier).

Unterdessen hat das Auswärtige Amt seinen Reisehinweis für Ägypten verschärft:

„Reisen nach Ägypten sollten in der aktuellen Situation auf die Urlaubsgebiete am Roten Meer und die Touristenzentren in Oberägypten ( Luxor, Assuan, Nilkreuzfahrten) beschränkt werden. Der Transit über den Internationalen Flughafen Kairo ist möglich; der Flughafen funktioniert normal und ist gut gesichert.“

Einige Veranstalter, so der ADAC weiter, hätten aufgrund der unsicheren Lage bereits angekündigt, ihre Ausflüge nach Kairo zu stornieren und daneben kostenlose Stornierungsmöglichkeiten für Stadturlaube und Nil-Kreuzfahrten in Aussicht gestellt. Die Veranstalter ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg, Dertour, Meier’s Weltreisen und ADAC Reisen hätten beschlossen, kostenlose Umbuchungen und Stornierungen für Reisen nach Kairo bis mindestens 8. Juli vorzunehmen, für den gleichen Zeitraum kommt es auch zu einer Aussetzung der Tagesausflüge nach Kairo. Einig ist man sich hingegen, dass Nilkreuzfahrten finden unverändert stattfinden. Der ADAC erwartet, „dass andere Unternehmen ähnlich verfahren.“ Schon im Fall der Türkei hat man zudem Hinweise zum Thema Reiserücktritt gegeben (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Schüsse auf Mursi-Anhä​nger in Kairo: Mindestens drei Tote
Facebook: Ägyptischer Markt attraktiv, aber ohne große Umsätze
Putsch in Ägypten: Erdoğan gibt EU eine Mitschuld an Mursi-Umsturz

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.