Ausschreit​ungen in Istanbul: CHP solidarisiert sich mit Dem​onstranten

Auch Abgeordnete der Oppositionspartei CHP haben sich unter die Taksim-Demonstranten gemischt. Ihr Vize-Vorsitzender Gürsel Tekin ist wütend über den Polizeieinsatz. Währenddessen hat die türkische Polizei zwei bewaffnete Gegendemonstranten festgenommen. Sie sollen versucht haben, die Taksim-Demonstranten mit Hackmessern zu verletzen.

Zahlreiche Parlamentsabgeordnete der türkischen Oppositionspartei CHP nehmen an den aktuellen Taksim-Protesten teil. Sie solidarisieren sich mit den Demonstranten der „Taksim-Plattform“. Der stellvertretende Parteivorsitzende der CHP, Gürsel Tekin, zeigt sich erbost über den Polizeieinsatz. Jener Einsatz sei rechtswidrig und darf keinesfalls toleriert werden.

„Ich brauche ihnen nicht zu erzählen, was hier passiert ist. Sie bekommen alle mit, was hier stattfindet. Im Übrigen ist es auch nicht wichtig, dass wir Parlamentarier sind. Wir sind von dem Einsatz genauso betroffen, wie alle anderen Demonstranten“, zitiert ihn die Hürriyet.

Offenbar ist die türkische Polizei darum bemüht, die Situation nicht weiter eskalieren zu lassen. Sie hat im Verlauf der Proteste zwei bewaffnete Gegendemonstranten festgenommen. Sie sollen versucht haben, die Mitglieder der „Taksim-Plattform“ mit Hackmessern anzugreifen.

Im Zuge der Massenproteste in der Türkei hatte Ministerpräsident Erdoğan der CHP eine Hauptschuld für die Eskalation der Situation gegeben. „Die CHP ist darauf Bedacht, ihre politische Unfähigkeit dadurch zu verstecken, indem sie unser Volk gegen uns aufbringt. Sie nutzen die Situation auf den Straßen aus, statt konstruktive Oppositionspolitik im Parlament zu betreiben“, so Erdoğan.

Mehr zum Thema:

Taksim-Pla​tz Istanbul: Zusammenst​öße zwischen Polizei und Demonstran​ten
Türkisches Gericht stoppt Gezi-Park-Pläne
Erdoğan entzweit durch Sprache: Türkische Künstler schalten Zeitungsanzeigen

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.