Neuer Regierungs​chef Ägypten: Ernennung von El Baradei zurückgezo​gen

Der Friedensnobelpreisträger Mohammed El Baradei wird nicht neuer Chef der Übergangsregierung in Ägypten. Seine Ernennung wurde zurückgezogen. Er sei sehr unbeliebt bei der Bevölkerung. Sowohl die Muslimbrüder, als auch die säkularen Kräfte sehen in ihm einen „Spielball der USA.“

Mohammed El Baradei wird offenbar nicht der neue Chef der Übergangsregierung. Die Ernennung des Friedensnobelpreisträgers soll zurückzogen worden sein. Doch Alternativ-Kandidaten sollen schon bereit stehen.

Es habe enorme Widerstände gegen El Baradei gegeben. Die Mehrheit der Bevölkerung sehe in ihm einen „Spielball der USA“. Er soll sich vor allem durch seine Befürwortung der Irak-Invasion unbeliebt gemacht haben.

„Trotz seines Bekanntheitsgrad im Westen, hat er keinen großen Zuspruch in der ägyptischen Bevölkerung. Bei Pro-Mursi Anhängern ist er sehr unbeliebt. Aber auch die säkulare Opposition hat nicht viel für ihn übrig“, zitiert Al Jazeera Mohammed El Masri, Professor an der Amerikanischen Universität in Kairo.

Mehr zum Thema:

Ägypten: Mohammed El Baradei wird neuer Regierungschef
Sorge um Ägypten: Davutoğlu fordert politische Teilhabe Mursis
Mursi-Sturz in Ägypten: Die Türkei verliert ihren wichtigsten Verbündeten

 

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.