Traurige Bilanz: Gezi Park-Proteste fordern fünftes Todesopfer

Die Gezi Park-Proteste in der Türkei haben an diesem Mittwoch ihr fünftes Todesopfer gefordert. Ein 19-jähriger junger Mann verstarb in Eskişehir an einer Gehirnblutung.

Zum Schluss konnten die Ärzte nichts mehr für ihn tun: An diesem Mittwoch verstarb Ali İsmail Korkmaz im Alter von 19 Jahren im Universitätskrankenhaus von Eskişehir. Damit klettert die Anzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit den seit Ende Mai andauernden Protesten in der Türkei auf fünf.

Der junge Mann, der an der Anadolu Universität studiert hatte, litt unter einer Gehirnblutung. Zugezogen hatte er sich diese, als er von einer Gruppen von Leuten angegriffen wurde, die sich während einer Demonstration am 2. Juni in Eskişehir auf der Flucht vor der Polizei befanden. Das berichtet die türkische BBC.

Zunächst war er nach dem Angriff zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht worden. Da jedoch keine weiteren Verletzungen festgestellt werden konnten, wurde er dann erst einmal wieder nach Hause geschickt. Erst, nachdem er dort zusammenbrach und wieder eingeliefert wurde, offenbarte sich das gesamte Ausmaß. Doch auch ein schneller Eingriff konnte ihm nicht mehr helfen.

Proteste fordern mehr als 8000 Verletzte

Nebem dem Studenten kamen in den vergangenen Wochen bereits die Demonstranten Ethem Sarısülük, Abdullah Cömert, Mehmet Ayvalıtaş sowie der Polizist Mustafa Sari im Zuge der Auseinandersetzungen ums Leben. Daneben, so heißt es von der türkischen Ärztekammer, gebe es mittlerweile mehr als 8000 Verletzte, 60 von ihnen schwer.

Erst am vergangenen Montag meldete sich der Menschenrechtskommissar des Europarats, Nils Muiznieks, zu Wort und forderte, dass die übermäßige Anwendung von Gewalt während der Gezi-Park-Proteste nicht ungestraft bleiben dürfe. Der einzige Weg, Ruhe in die Situation zu bringen, seien unabhängige, unparteiische und effektive Untersuchungen (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Gezi Park: Polizei setzt erneut Wasserwerfer und Tränengas gegen Demonstranten ein
Europarat: Gewalt der Gezi-Proteste darf nicht ungestraft bleiben
Gezi-Park Proteste in Türkei: BDP-Politiker fordert „gewaltsame Unterdrückung“

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.