Erstes Hotel in Russland: Four Seasons investiert 250 Millionen Dollar

Four Seasons, eine der teuersten Hotelketten der Welt, will nun offenbar auch ein Stück vom russischen Kuchen abhaben. Kürzlich hat das Unternehmen ein Haus in St. Petersburg eröffnet. Noch liegen die Zimmerpreise unter dem internationalen Durchschnitt. Doch das wird sich wahrscheinlich bald ändern.

Am 7. Juli dieses Jahres war es soweit, Four Seasons Hotels and Resorts hat sein erstes Hotel in Russland eröffnet. Das Haus in St. Petersburg befindet sich in exponierter Lage. Nur wenige Gehminuten trennen es von der weltbekannten Eremitage. Und auch das Gebäude selbst kann sich sehen lassen. Untergebracht werden die exklusiven Gäste in einem einstigen Palast, den Prinz Alexey Lobanov-Rostovsky und seine Frau Prinzessin Cleopatra Lobanova-Rostovskaya Anfang des 19. Jahrhunderts erbauen ließen.

Noch hat das Four Seasons Lion Palace St. Petersburg, das mit Blick auf den Alexander-Park oder die Isaakskathedrale locken will, nicht offiziell eröffnet, zitiert Russia Beyond The Headlines Sprecherin Natalya Yermashova. Mit einer entsprechenden Zeremonie wolle man warten bis die Urlaubszeit vorbei sei.

Renovierung nach historischen Aufnahmen

Geboten werden künftig 177 Zimmer, inklusive 26 Suiten, die alle zwischen 37 und 191 Quadratmeter messen. Daneben gibt es Restaurants, Bars, ein Spa, sechs Konferenzräume, eine Kongresshalle und einen Ballsaal für mehr als 200 Gäste.

Wie die russische Zeitung Vedomosti berichtet, habe die Hotelkette um die 250 Millionen Dollar in die Revonierung des historischen Gebäudes gesteckt. Als Vorbild sollen alte Archivaufnahmen gedient haben, die eine Rekonstruktion bis ins Detail ermöglicht hätten.

Nach Einschätzung von Yana Ukhanova, von Jones Lang LaSalle, einem Dienstleistungs-, Beratungs- und Investment-Management-Unternehmen im Immobilienbereich, werde die Präsenz von Four Seasons in Russland nun neue Preisstandards im hiesigen Luxussegment setzen. Das sei so etwas wie eine goldene Regel. Sobald  Four Seasons auf dem Markt auftauche, setze das Unternehmen neue Maßstäbe, worauf hin dann auch andere Luxushotels nachziehen würden. Diese Beobachtung könne man weltweit machen.

Hotels in St. Petersburg ziehen Preise an

Indirekt, so Russia Beyond The Headlines, sei die Prognose von Ukhanova bereits eingetreten. Das neue, erste Haus am Platz werde mindestens 12.000 Rubel, umgerechnet etwa 380 Dollar, pro Zimmer verlangen. Im Durchschnitt verlangen St. Petersburger Luxushotels im Augenblick jedoch nur 294.05 Dollar die Nacht. Klicke man sich nun durch TripAdvisor und suche nach Zimmern im Grand Hotel Europe oder im Astoria für kommenden November, dann gehe schon jetzt nichts mehr unter 300 Dollar. Dabei sind 380 Dollar für eine Nacht im Four Seasons in St. Petersburg so günstig wie sonst nirgends.  In London zahlen Gäste fast das Doppelte. Am teuersten nächtigen Luxusgäste mit durchschnittlich mehr als 1200 Dollar pro Nacht jedoch in Paris. Übrigens, die Präsidentensuite gibt es im einstigen Palast für 465.000 Rubel, etwa 14.700 Dollar die Nacht.

Mehr zum Thema:

Umbruch in Ägypten: Profitiert jetzt die türkische Tourismusbranche?
Ab in den Urlaub: In Deutschland und der Türkei haben die Kinder das Sagen
Gezi Park Proteste: Istanbuler Hoteliers verzeichnen rund 55 Millionen Euro Verlust

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.