Er ist nicht mein Bruder: Bobbi Kristina hat sich mit Ziehsohn von Whitney Houston verlobt

Mit dieser Nachricht dürften die schlimmsten Befürchtungen von Cissy Houston wahr werden. Bobbi Kristina, die Tochter der 2012 verstorbenen Souldiva Whitney Houston, hat sich offenbar mit Nick Gordon verlobt. Besonders delikat: Der junge Mann ist quasi Seite an Seite mit Bobbi aufgewachsen.

Schon kurz nach dem Tod von Whitney Houston Anfang des vergangenen Jahres sorgte Tochter Bobbi Kristina mit ihrer Beziehung zu Nick Gordon für Aufsehen. Inzest, schrie ihre Großmutter Cissy Houston, auch der Familientherapeut zeigte sich besorgt. Doch schon damals erklärte die mittlerweile 20-Jährige stur: Sie tue, was sie wolle. Jetzt setzt sie der Verbindung mit dem Ziehsohn ihrer Mutter offenbar die Krone auf. Angeblich hat sich das Paar verlobt.

Nick Gordon soll von Whitney Houston einst wie ein eigener Sohn großgezogen worden sein. Als 16-Jähriger kam der heute 24-Jährige in das Haus der Sängerin. Jetzt will er, so die Gerüchteküche, wohl ganz zur Familie gehören und die Tochter seiner einstigen Gönnerin ehelichen. Via Facebook gab Bobbi Kristina die Nachrichten diese Woche bekannt.

Whitney Houston soll Beziehung gesehen haben

Kritikern begegnet die junge Frau schon in ihrer Bekanntmachung resolut. Sie stellt klar: Nick sei nie von ihrer Mutter adoptiert worden und sei deshalb auch gar nicht ihr Bruder. Dass die Verstorbene etwas gegen diese Verbindung haben könnte, weist Bobbi ebenfalls zurück. Diese hätte sogar gewusst, dass sie eines Tages beginnen würden, miteinander auszugehen. Sie habe ihre Tochter eben besser gekannt, als jeder andere Mensch auf der Welt.

Vehement fordert Bobbi nun ein, dass die Leute damit aufhörten, über ihre Beziehung zu urteilen. Schließlich sei es allein ihre Entscheidung, mit wem sie zusammen sein wolle. Denn am Ende sei es auch ihr Leben.

„Dass Bobbi Kristina eine Beziehung zu Nick Gordon hat, erscheint ungesund und das ist es auch“, so der Familientherapeut der Familie Houston, Phil Dembo, im März 2012 (mehr hier). Dabei spiele es keine Rolle, ob Nicolas der biologische Bruder, ein Stiefbruder oder ein Adoptivbruder sei. Die beiden haben wie Geschwister unter einem Dach gelebt, daher habe die Beziehung eine inzestuöse Dynamik, so Dembo.

„Was die da tun ist Inzest!“

Gleichzeitig hält Dembo das Verhältnis für verständlich. „Es ist nicht überraschend, dass Bobbi Kristina sich jemanden zuwendet, mit dem sie sich wohl fühlt, jemand der ihr nahe steht, gerade jetzt nach dem Tod ihrer Mutter“. Großmutter Cissy ging in ihrem Urteil gar noch weiter: „Was die da tun ist Inzest!“ Für die einstige Sängerin ist der Fall klar: Seit dem Verlust ihrer Mutter – aber auch schon zuvor – hatte Bobbi schwere Probleme. Und Nick nutze das schamlos für seine Zwecke aus (mehr hier).

Mehr zum Thema:

„Ich tue, was ich will!“: Bobbi Kristina wehrt sich gegen Inzestvorwürfe
Cissy Houston zu Enkelin Bobbi Kristina: „Was die da tun ist Inzest!“
Whitney Houstons Familientherapeut: Bobbi Kristina Browns Beziehung zu “Adoptiv”-Bruder ist ungesund

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.