Altersarmu​t in Deutschlan​d: Migranten sind besonders stark betroffen

Altersarmut wir zu einem immer größeren Problem in Deutschland. Vor allem ausländische Rentner sind von diesem Phänomen betroffen. Deshalb fordert die Fraktion im Bundestag DIE LINKE eine „solidarische Mindestrente“ in Höhe von 1050 Euro.

Ausländische Rentner, die ab den sechziger Jahren als Gastarbeiter nach Deutschland kamen sind drei Mal so hoch betroffen von der Altersarmut als Deutsche. Insgesamt sind 41,5 Prozent der Ausländer über 65 Jahren von Altersarmut bedroht

Deshalb fordert die Sprecherin für Migration und Integration der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, Sevim Dağdelen,  in einer Mitteilung eine „solidarische Mindestrente“ in Höhe von 1050 Euro.

„Eine Grundsicherung im Alter, eine besondere Form der Sozialhilfe, muss diese Gruppe wegen sehr niedriger Renten sogar etwa sechs Mal so häufig in Anspruch nehmen. Noch stärker betroffen davon sind ausländische Frauen (…) Die milliardenschwere Förderung der Privatvorsorge durch die Steuerzahlenden nützt dagegen vor allem der Versicherungsindustrie.“

Doch auch deutsche Rentner werden in Zukunft mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Die Inflation und die Zunahme der Geringverdiener in Deutschland werden zunehmend zu einer Bedrohung des deutschen Rentensystems. Nur 9 Prozent der Einkommen ergeben sich aus Betriebspensionen, 12 Prozent aus privater Vorsorge und 9 Prozent aus Erwerbsarbeit (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Betriebsrenten in Gefahr: EZB-Zinspolitik treibt Unternehmen in die Enge
Stärkere Kontrolle bei Hartz-IV-Empfängern: Im Krankheitsfall steht das Jobcenter vor der Tür
Altersarmut in der Türkei: Viele Rentner sind auf ihre Söhne und Töchter angewiesen

 

 

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.