Angriffe gegen Syrien: Nutzt Israel türkische Militärbas​en?

Israelische Kampfjets sollen bei einem Angriff gegen Syrien von einer Militärbasis in der Türkei aus gestartet sein. Der türkische Außenminister Davutoğlu dementiert den Vorwurf. Doch sowohl die Türkei als auch Israel sind entschiedene Gegner der Assad-Regierung.

In den vergangenen Jahrzehnten haben Israel und die Türkei militärisch eng zusammengearbeitet. Die Kooperation riss trotz diplomatischer Verstimmungen nicht ab. In der Syrien-Krise unterstützen beide Länder die syrische Opposition.

Doch nun soll die militärische Zusammenarbeit eine neue Stufe erreicht haben. Die israelische Luftwaffe hatte am 5. Juli ein syrisches Waffenlager in Latakia zerstört. In dem Lager befanden sich auch russische Anti-Schiff-Raketen. Die Kampfjets sollen sich vom Meer aus genähert haben, um außerhalb des syrischen Luftraums zu bleiben.

Deutsche U-Boote und türkische Militärbasen

„Unsere Quelle hat uns gesagt, dass israelische Kampfjets von einer türkischen Militärbasis aus gestartet sein sollen“, sagt RT-Journalistin Paula Slier. An dem Angriff sollen auch israelische U-Boote der Delfin-Klasse beteiligt gewesen sein. Jene U-Boote wurden in Deutschland gebaut.

„Diese Nachricht hat keinerlei Wahrheitsgehalt und ist erstunken und erlogen. Offenbar möchte man der Türkei einen Imageverlust in der Region verpassen“, zitiert die Hürriyet den türkischen Außenminister Ahmet Davutoğlu.

Auch Berichte über Anti-Iran-Kurs dementiert

Im vergangenen Mai hatte das türkische Außenministerium auch Berichte über eine anti-iranische Militär-Kooperation zwischen der Türkei, Israel und drei weiteren arabischen Staaten (Saudi Arabien, VAE und Jordanien) dementiert (mehr hier).

Der israelische Journalist der Sunday Times, Uzi Mahnaimi, hatte zuvor in einem Artikel gesagt, dass die fünf Staaten sich in Verhandlungen über ein gemeinsames regionales Frühwarnsystem gegen ballistische Raketen des Iran befinden. Doch dieser Plan sei eigentlich eine US-Initiative. Washington wolle eine Koalition des „moderaten Halbmonds“ zwischen den muslimischen Staaten und Israel schaffen.

Mehr zum Thema:

Russland macht ernst: Erste S-300 Raketen kommen in Syrien an
Drohende Eskalation: Israel und Syrien wollen zurückschlagen
Entschuldigung zeigt Wirkung: 111 Prozent mehr israelische Touristen in der Türkei

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.