UEFA: Beşiktaş und Fenerbahçe trotz Einspruch weiterhin in Europa gesperrt

Nach dem die UEFA vor 3 Wochen bekannt gab, dass die beiden Istanbuler Vereine vom europäischen Wettbewerb ausgeschlossen sind, legten beide Mannschaften Einspruch gegen die Entscheidung. Wie die UEFA so eben bekannt gab, bleiben weiterhin beide Vereine gesperrt.

Für Fenerbahçe gab es zumindest einen kleinen Wermutstropfen. Die von der UEFA auf 2+1 Jahre verkündete Sperre aus dem europäischen Wettbewerb wurde auf 2 Jahre reduziert. Somit wurde das Bewährungsjahr aus der Strafe gestrichen.

Demnach darf Fenerbahçe in der kommenden Saison nicht in der Champions League Qualifikation teilnehmen und stattdessen rückt Bursaspor nach. Allerdings gibt sich Fenerbahçe auch mit dieser Entscheidung der UEFA nicht zufrieden. Wie der Verein über die Homepage verkünden lies, werden sie erneuten Einspruch legen. Dieses Mal beim internationalen Sportgerichtshof (CAS).

Bei der Strafe von Beşiktaş hat sich nach dem Einspruch nichts geändert. Die Adler vom Bosporus bleiben weiterhin ein Jahr aus dem europäischen Wettbewerb gesperrt. Keine einfache Situation für den Verein. Denn somit wird Beşiktaş dieses Jahr sowohl ohne Europa, als auch ohne Stadion sein. Denn aufgrund des Stadionumbaus werden sie in der kommenden Saison im Stadion von Kasımpaşa spielen. Im Gegensatz zu Fenerbahçe gab Beşiktaş noch nicht bekannt, ob sie ebenfalls Einspruch beim internationalen Sportgerichtshof einreichen werden.

Mehr zum Thema:

Türkischer Super Pokal: Kayseri wird Spielort für das Fussballspektakel
Leere Ränge bei der U20-WM: Böses Omen für Olympia 2020 und die Euro 2024?
Cenk Akyol nicht im Basketball-Nationalteam: Ist die Gezi Park-Debatte schuld?

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.