Proteste in der Türkei: CNN entschuldigt sich bei Erdoğan für Falschmeldung

CNN soll sich bei der AKP-Regierung für eine Falschmeldung entschuldigt haben. Während der Türkei-Proteste soll eine Großkundgebung der AKP als Kundgebung von AKP-Gegnern ausgegeben worden sein.

Eine der Chef-Koordinatorinnen der CNN Worldwide, Parisa Khosravi, soll sich für eine Falschmeldung während der Gezi-Park Proteste in der Türkei entschuldigt haben.

Am 2. Juli soll ein Treffen zwischen ihr und dem türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan stattgefunden haben. Dem Gespräch sollen der Vizepremier Bülent Arınç und Erdoğan-Berater İbrahim Kalın beigewohnt haben. Das Treffen sei auf Wunsch der CNN-Führung erfolgt.

CNN hatte zuvor das Foto einer Großkundgebung der AKP, fälschlicherweise mit der Bildüberschrift „Anti-Regierungs-Proteste“ veröffentlicht. Es sei ein „technischer Fehler“ vorgefallen, zitiert die Hürriyet Khosravi.

Mehr zum Thema:

„Der Neolibera​lismus ist tot“: Erdoğan ernennt Finanz-Kri​tiker zum Chefberater
Massenproteste in Türkei: TV-Star Alabora wehrt sich gegen Spionage-Vorwurf
Türkische TV-Aufsicht: Erneut Sender wegen Protest-Berichterstattung abgestraft

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.