Apple: Hacker-Angriff legt Entwickler-Seite lahm

Apples Seite für App-Entwickler ist seit Donnerstag nicht mehr zugänglich. Das Unternehmen spricht von einem Hacker-Angriff. Möglicherweise seien sensible Daten geklaut worden. Indes behauptet ein türkischer Sicherheitsexperte, er sei für den Angriff verantwortlich und wollte damit auf eine Sicherheitslücke hinweisen.

275.000 Entwickler sind auf der gehackten Seite von Apple registriert und sehr viele Daten über diese gespeichert. Die Software-Plattform von Apple enthält über 750.000 Apps, ein lohnendes Ziel für Hacker-Angriffe, wie Apple feststellen musste. Bereits am Donnerstag sei der Hacker-Angriff auf die Plattform erfolgt, und möglicherweise seien dabei sensible Daten gestohlen worden. Seitdem ist die Seite nicht mehr zugänglich.

Doch während Apple von einem Hacker-Angriff spricht, meldet sich ein türkischer Sicherheitsexperte zu Wort. Ibrahim Balic behauptet, er stecke hinter dem Hack. Es sei jedoch nicht seine Absicht gewesen, Daten zu stehlen. Vielmehr wollte er damit zeigen, dass das Apple-System Benutzerinformationen nicht ausreichend schützt. Ein entsprechendes Video hat er dazu auf Youtube veröffentlicht und dazu angegeben:

Das ist definitiv kein Hack. Ich habe dem Unternehmen alle Fehler, die ich gefunden habe, gemeldet und auf eine Bestätigung gewartet. Mir wird Hacking vorgeworfen, aber ich habe das System nicht angegriffen und wollte es nicht beschädigen.“

Dem Guardian sagte Ibrahim Balic, er habe 13 Bugs gefunden und Apple davon berichtet. „Kurz nach meinem Bericht wurde die Seite geschlossen. Ich habe noch nichts von ihnen (Apple) gehört.“

Mehr auf DWN.

Mehr zum Thema:

Veraltete Verschlüsselung: SIM-Karten können einfach per SMS gehackt werden
Schutz vor dem Staat: RedHack übernimmt Verantwortung für alle Protest-Tweets
Größte DdoS-Attacke der Geschichte: Cyber-Kampf wirkt sich auf gesamtes Internet aus

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.